Öffentlichkeitsfahndung nach Schmuck-Diebstahl in Mörfelden-Walldorf: Wer kann Hinweise zum Tatverdächtigen geben?

180
Tatverdächtiger (Foto: PP Südhessen)

Nachdem ein Mann bereits am Donnerstag, 15. September 2022, Schmuck aus einem Juweliergeschäft in der Bahnhofstraße in Mörfelden-Walldorf erbeutet hat, wenden sich Staatsanwaltschaft und Polizei mit Bildern des Täters aus einer Überwachungskamera an die Öffentlichkeit. Da die bisherigen Ermittlungen ergebnislos verlaufen sind, hoffen die Ermittlerinnen und Ermittler nun auf wichtige Hinweise aus der Bevölkerung.

Der bislang unbekannte Mann betrat gegen 15.30 Uhr den Schmuckladen und gab sich dort als potenzieller Kunde aus. Er ließ sich vom Verkäufer eine große Auswahl an Schmuck vorlegen. In einem unbeobachteten Moment entwendete er die ausgelegten Schmuckstücke und flüchtete damit. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg. Nach derzeitigen Erkenntnissen beläuft sich der Wert der entwendeten Schmuckstücke auf circa 20.000 Euro.

Da der Tatverdächtige in dem Juweliergeschäft von der Videokamera aufgezeichnet wurde, hoffen Staatsanwaltschaft und Polizei mit der Veröffentlichung der Bilder jetzt auf Hinweise, die zu einer Identifizierung des Mannes führen.

Die Beschreibung des Tatverdächtigen bezieht sich auf das Aufnahmedatum der Videokamera aus 2022, sodass mittlerweile Abweichungen zum äußeren Erscheinungsbild gegeben sein können.

Der Täter soll etwa 1,80 Meter groß und zwischen 25 und 30 Jahre alt gewesen sein. Er hatte schwarzes Haar sowie einen schwarzen Vollbart. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Steppjacke, ein dunkles Shirt, eine dunkle Hose und eine dunkle Sonnenbrille.

Auf der rechten Hand hat der Täter eine Tätowierung, die sich über den gesamten rechten Handrücken erstreckt. Zudem wird derzeit davon ausgegangen, dass er auch eine Tätowierung am Hals auf der rechten Seite hat.

Wenn Sie den Mann auf den Bildern wiedererkennen oder Hinweise zu ihm geben können, melden Sie sich bitte bei dem Kommissariat 21/22 in Rüsselsheim unter der Rufnummer 06142 / 696 – 0.

(Text: Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Polizeipräsidiums Südhessen)