Darmstadt: Neues Projekt „Potentiale wecken – Chancen entdecken“

160
(Symbolfoto: Gerd Altmann auf Pixabay)

Informationsveranstaltung „Meet & Greet Azubis“ am 9. Februar

Das zum Jahresanfang gestartete Projekt „Potentiale wecken – Chancen entdecken“ der Wissenschaftsstadt Darmstadt unterstützt einerseits junge Erwachsene ab 25 Jahren, die keine berufliche Qualifizierung haben und für die Jugendberufshilfemaßnahmen altersbedingt nicht mehr greifen, einen Ausbildungsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen zu finden. Kleineren und mittleren Betrieben eröffnen sich andererseits durch ältere Bewerberinnen und Bewerber neue Chancen, Ausbildungsplätze zu besetzen. Ist eine Vermittlung zustande gekommen, werden der jeweilige Betrieb und der bzw. die Auszubildende bis zu sechs Monate lang begleitet, um beide Seiten beim Start der Ausbildung zu unterstützen.

„Dieses Projekt hilft dabei, dass junge Erwachsene, die bereits etwas mehr Lebenserfahrung gesammelt haben und eine Ausbildungsstelle suchen, und Betriebe, die auf der Suche nach den Fachkräften von morgen sind, zueinander finden“, so Bürgermeisterin Barbara Akdeniz.

Zum Auftakt findet am Donnerstag, 9. Februar, im Justus-Liebig-Haus um 14 Uhr die Informationsveranstaltung „Meet & Greet Azubis“ statt. Dabei informieren Azubis aus verschiedenen Betrieben über Ausbildungsmöglichkeiten und ihre Erfahrungen. Teilnehmen können alle Darmstädterinnen und Darmstädter, die eine Ausbildungsstelle suchen. Betriebe, die sich und ihr Ausbildungsangebot auf der Veranstaltung präsentieren möchten, können sich noch anmelden.

„Potentiale wecken – Chancen entdecken“ knüpft an das Projekt „‚Zukunft sichern“ an. Es wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Hessen kofinanziert. Koordiniert wird das Projekt durch die Wissenschaftsstadt Darmstadt; umgesetzt wird es von den Trägern BAFF-Frauen-Kooperation gGmbH sowie Werkhof, Verein zur Förderung der Beruflichen Bildung und Beschäftigung e.V.

„Der Werkhof freut sich, Menschen ohne bisherige Ausbildung dabei zu helfen, eine gute Berufs- und damit Erwerbsgrundlage zu finden. Darüber hinaus ist es unser Ziel, kleine und mittlere Betriebe bei der Suche nach Fachkräften zu unterstützen“, erläutert Reinhard Bartmann vom Werkhof. Rebecca Braumbach von der BAFF-Frauen-Kooperation möchte gezielt Eltern ansprechen. „Für Eltern ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie besonders wichtig bei der Berufswahl. Wir unterstützen das, indem wir die Möglichkeiten für eine Teilzeitausbildung prüfen.“

Anmeldung zur Veranstaltung und weitere Informationen zum Projekt:
BAFF-Frauen-Kooperation gGmbH
Rebecca Braumbach / Karla Ayllon (Telefon: 06151 669 72 -126; E-Mail: r.braumbach@baff-darmstadt.de / k.ayllon@baff-darmstadt.de).

Verein zur Förderung der Beruflichen Bildung und Beschäftigung e.V.
Reinhard Bartmann / Oliver Heuser (Telefon: 06151 50048-13 / 06151 50048-12; E-Mail: reinhard-bartmann@werkhof-darmstadt.de / oliver-heuser@werkhof-darmstadt.de).

(text: PM Wissenschaftsstadt Dar