Frankfurt-Gutleutviertel: Raub führt zu Auseinandersetzung mit Messer

136
(Symbolbild: Kiko Camaclang auf Unsplash)

Am Dienstag (24.) kam es in einem Übergangswohnheim in der Schönstraße im Frankfurter Gutleutviertel zu einem Raub sowie einer körperlichen Auseinandersetzung unter Bewohnern. Eine Person wurde dabei leicht verletzt.

Gegen 14.30 Uhr betrat ein 34-Jähriger in Begleitung weiterer bislang unbekannter Mittäter das Zimmer eines 50-Jährigen im Übergangswohnheim. Sie drohten dem 50-Jährigen Schläge an und entwendeten rund 200 Euro Bargeld, welches sichtbar auf einem Tisch lag. Zwischen dem 34-Jährigen und dem 50-Jährigen kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung im Rahmen derer der 50-Jährige ein Messer sowie einen Holzstock einsetzte; der 34-Jährige wurde dadurch leicht verletzt. Er begab sich im Anschluss an die Auseinandersetzung in sein Zimmer im Übergangswohnheim, welches sich direkt neben dem des 50-Jährigen befand. Die unbekannten Mittäter aus dem Raub flüchteten aus dem Übergangswohnheim in Richtung Mannheimer Straße.

Gegen den 34-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen schweren Raubes eingeleitet, der 50-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung verantworten.

(Text: PM PP Frankfurt)