Fastnacht bei der TG Nieder-Roden: Paukenschlag zum Sitzungsbeginn

400
Viel war geboten bei der Fastnacht-Sitzung der TG Nieder-Roden. (Foto: ah)

Nach zwei Jahren Pause, konnten die Fastnachter der Turngemeinde Nieder-Roden (TGN) am Samstag im Bürgerhaus bei der Gala-Fastnachtssitzung endlich wieder ihr närrisches Feuerwerk abbrennen.

Nach dem Einzug und den Märschen der Rot-Weiß- und der Kindergarde (Trainerinnen Kindergarde: Ann-Katrin Keller und Charlotte Setterl), sowie dem Protokoll von Francine Olschewski und ihrem Rückblick auf die vergangenen Jahre im Zeichen von Corona, Krieg in der Ukraine und anderen Geschehnisse in Rodgau, Deutschland und der Welt, gab es allerdings einen Paukenschlag. Der langjährige Elferpräsident Peter Wade, der seit drei Jahren auch Vorsitzender der TGN ist, gab seinen Rücktritt vom Präsidentenamt bekannt. Zwar war der Elfer nun führungslos, was aber nicht hieß, dass die Sitzung kopflos weiterging. Kurzerhand wurde von Elferratsmitglied René Schüler, unterstützt vom Vize-Sitzungspräsident René Marzo, ein Präsidentencasting ins Auge gefasst und im Laufe der Sitzung fanden sich auch einige Kandidaten für das Amt, die ihre Qualitäten bewiesen. Der erste, ein Dummy aus Dudenhofen, fiel allerdings gleich durch, während Elferratsmitglied und Asynchronitas-Tänzer Kay Purkott und Protokollantin Francine Olschewski möglicherweise in die engere Wahl kommen. Aber da die Sitzung recht geordnet weiter ging, wolle man sich mit der Entscheidung bis zur nächsten Kampagne Zeit lassen, verkündete am Ende des Abends Abteilungsleiter Marcus Murmann und empfahl allen einen Besuch der Fastnachtssitzung im kommenden Jahr.

Dieser Schreck in der frühen Sitzungsstunde war aber schnell vergessen, als die Jugendtanzgruppe „Habaneros“ (Choreografie: Julia Steinheimer) als Piratinnen über die Bühne wirbelten und kräftig Stimmung in den Saal brachten. Erneut in der TG-Bütt, strapazierte Florian Lebherz in seiner Rolle als „Fräulein Kokolores“ mit seinem Vortrag wieder kräftig die Lachmuskeln der Sitzungsgäste. Anschließend feiern die „Golden Merwes“(Musikalische Leitung: Amelie Theil und Johanna Bückner) eine Party mit Pop- und Schlagermusik und es war klar, dass die Sängerinnen ohne Zugabe nicht von der Bühne gelassen wurden. Die „Alte Garde“ schickte „Doc Emmett Brown“ mit seinem Flux-Kompensator auf eine musikalischen Zeitreise in die „gute alte Zeit“ und „zurück in die Zukunft“. Dabei kam er mit allerhand bekannten Musikstars in Kontakt, die auch gleich ihre größten Hits präsentierten, und er blieb am einfach in seinem „musikalisches“ Lieblingsjahr. Ein besonderer Augenschmaus waren wieder die Mädels der Rot-Weiß-Garde fmnit ihrem Showtanz unter dem Motto „Nachts im Museum“ (Choreografie: Andrea Vay). Andreas Kraus, der schon zu den Stammgästen in der TGN-Bütt gehört, erklärte in seinem Vortrag, wie er einen Kuchen macht, denn „Kuchen machen kann doch jeder“. Allerdings betritt er dabei kein „unbekanntes“ Areal, die Küche, sondern verzieht sich dazu in seine Werkstatt, wo er alles findet, was er braucht. So wird aus einer Bohrmaschine mit dem richtigen Aufsatz schnell ein Rührstab und ein zurecht gebogener Schweißdraht half ihm den Kuchen aus der Form zu bekommen, da er ja vergessen hatte, sie einzufetten. Am Ende gab es zwar einen Kuchen, aber er griff dann doch lieber zu der tiefgekühlten Ware, die er vorsichtshalber besorgt hatte. War der Vortrag schon lustig genug, wurden die Lacher noch lauter, als er erklärte, dass er alle seine „etwas überspitzten Schilderungen“ wirklich ausprobieren würde. Man könne so wirklich Kuchen backen, so Kraus, aber schmecken würde er nicht, erklärte er augenzwinkernd. Viele Anfeuerungsrufe der Gardemädchen und am Ende auch reichlich Applaus ernteten kurz vor dem Finale noch die „Asynchronitas“-Männerballett-Tänzer (Leitung und Kostüme: Lisa Aldus und Sophia Shaw) mit ihrem Tanz zum Thema „Unterwasser-Welt“. Auch hier war eine Zugabe fällig. Zum Finale fanden sich alle Mitwirkenden auf der Bühne ein und sangen zusammen mit den „Los Flamingos“ und dem Publikum Fastnachtslieder. Mit einer großen Polonaise der Aktiven durch den Saal endeten ein paar unterhaltsame Stunden.

Sehr erfolgreich war am Freitag die Premiere der TGN-„Party-Sitzung“. Musik von DJ Stadi, die die zahlreichen Gäste zum Tanzen animierte, wechselten sich mit Auftritten von zahlreichen Tanzgruppen ab.

(Text: ah)