Vortrag der Odenwald-Akademie: Wie Satelliten-Daten die Landwirtschaft optimieren

139
(Symbolfoto: S. Hermann & F. Richter auf Pixabay)

Neben Navigations- und Kommunikationssatelliten umkreisen eine Vielzahl von Erdbeobachtungssatelliten die Erde. Sowohl optische als auch Radarsatelliten stellen täglich aktuelle Aufnahmen zur Verfügung. Entgegen der landläufigen Meinung, dass es sich um „Luftbilder“ – lediglich aufgenommen vom Satelliten – handelt, liefern Satellitenbilder weitaus reichhaltigere Informationen. So lassen sich mit Infrarot-Messungen beispielsweise Wachstumsprozesse in Pflanzen beobachten, mit Temperatur-Messungen Oberflächentemperaturen bestimmen oder mit Radar-Messungen Feuchtigkeitszustände des Bodens beobachten.

Um Interessierten Einblicke in dieses spannende Thema zu ermöglichen, lädt die Odenwald-Akademie am 30. März um 19 Uhr zum Vortrag „Brauchen wir Raumfahrt für die Landwirtschaft? in den Festsaal ins Haus der Energie in Erbach ein. Dort gibt Dr. Jürgen Born, Geschäftsführer der Spatial Business Integration GmbH, einen Überblick über den Stand der Technik der Satelliten-gestützten Erdbeobachtung. Anhand von Beispielen stellt er deren Anwendung mit Schwerpunkt auf landwirtschaftliche Nutzung vor. Denn durch die Verfügbarkeit von Satelliten-Daten können historische Vergleiche gezogen werden, mit denen sich beispielsweise Absenkungen von Gebäuden im Millimeterbereich bestimmen lassen. Die Kombination dieser Daten mit Wetter- und Bodeninformationen in leistungsfähigen Rechenmodellen erlaubt unter anderem Ertragsprognosen für die Landwirtschaft, die Ermittlung von Lecks in Wasserversorgungsleitungen und vieles mehr. Insbesondere in der Landwirtschaft können aus Satelliten-Daten gewonnene Informationen zur automatisierten Weiterverarbeitung zum Beispiel für gezielte, bedarfsgerechte Düngung per Maschinensteuerung verwendet werden.

Interessierte melden sich direkt bei Raquel Jarillo von der Odenwald-Akademie unter der Telefonnummer 06062 70-385 oder via E-Mail r.jarillo@odenwaldkreis.de an.

(Text: PM Odenwald-Akademie)