Welttag der Biene: „Eine Welt ohne Wildbienen ist undenkbar“

169
Holzbiene (Foto: Dieter444 auf Pixabay)

Anlässlich des Welttages der Bienen am heutigen Samstag, 20. Mai, weist Frankfurts Klima- und Umweltdezernentin Rosemarie Heilig auf die Bedeutung der fleißigen Tiere hin: „Wildbienen sind für uns Menschen unverzichtbar. Durch ihre Bestäubungsleistung sorgen sie für den Erhalt vieler Pflanzenarten. Das ist nicht nur enorm wichtig für die biologische Vielfalt, sondern auch für unsere Nahrungsmittelversorgung.“ Über die vergangenen Jahrzehnte hinweg ist die Zahl der Bienenpopulationen jedoch drastisch gesunken. Die Gründe hierfür sind vielschichtig: Nahrungsmangel durch Monokulturen in der Landwirtschaft, der Einsatz von Pestiziden zur Schädlingsbekämpfung, das Wegbrechen von Lebensräumen durch Flächenversiegelungen und auch der Klimawandel spielen eine entscheidende Rolle.

Der Rückgang der weltweiten Bienenpopulation ist alarmierend. „Von den über 500 Wildbienenarten in Deutschland ist mehr als die Hälfte vom Aussterben bedroht. Wir müssen uns jetzt um den Schutz der Bienen kümmern, bevor es zu spät ist. Denn eins ist klar: Eine Welt ohne Wildbienen ist undenkbar“, betont Heilig.

Stadt Frankfurt versucht der alarmierenden Entwicklung entgegenzusteuern

Mit einer Vielzahl an Maßnahmen versucht die Stadt Frankfurt daher der alarmierenden Entwicklung entgegenzusteuern. So wurde 2021 das Arten- und Biotopschutzkonzept zur Erhaltung, Förderung und Verbesserung der heimischen Biodiversität und besonders bedrohter Arten vorgestellt. Die Erhaltung und Pflege von Streuobstflächen und die Anlage mehrjähriger Blühflächen und Brachen in der Ackerflur sind dabei nur zwei der zahlreichen Maßnahmen, die das Konzept aufzeigt. Auch das Wiesenkonzept, das durch spezielle auf Frankfurt angepasste Samenmischungen artenarme Grünflächen in artenreiche Wiesen verwandelt, trägt erheblich zum Schutz der Bienen bei. Und auch die Sensibilisierung der Bürgerinnen und Bürger durch Umweltbildung spielt eine entscheidende Rolle: Durch Veranstaltungen wie den Bienentag am Samstag, 15. Juli, auf dem Alten Flugplatz können sich Kinder und Erwachsene gemeinsam der Lebenswelt der Tiere am Rande einer Großstadt nähern und mehr über deren Bedeutung für uns Menschen lernen.

Auch im Alltag lässt sich ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Tiere leisten und so kann jede und jeder zur Bienenretterinnen und zum Bienenretter werden. Wer beispielsweise heimische Blütenpflanzen oder Gräser im Garten oder auf dem Balkon anpflanzt und aussät, bietet den Bienen eine abwechslungsreiche Nahrungsquelle. Auch über Wasserstellen zum Trinken freuen sich die Tiere. Auf die Verwendung von Insektiziden sollte genauso verzichtet werden wie auf den Einsatz von weiteren Pflanzenschutzmitteln, sogenannten Pestiziden, da auch diese für Bienen tödlich sind. Damit die Tiere einen geeigneten Lebensraum im Garten finden, können Nistplätze, beispielsweise durch Totholzstapel oder Sandgruben geschaffen werden. Nachts sollten zudem alle Lichter im Garten gelöscht werden, um die Bienen nicht zu irritieren.

(Text: PM Stadt Frankfurt)