Münster: Frankenbach-Abriss kostet 900.000 Euro

294
Der Abriss der Gebäude und der Abbruch der versiegelten Flächen auf dem Frankenbach-Gelände im Münsterer Südwesten kostet die Gemeinde 900.000 Euro. (Foto: jedö)

Nachrichten aus der Gemeindevertretung

In der jüngsten Sitzung der Münsterer Gemeindevertretung standen vor allem die künftige Gestaltung des Kreisels an der Feuerwehr und ein Darlehen der Gemeinde zur Unterstützung eines Investors beim Bau von 27 Sozialwohnungen an der Darmstädter Straße im Mittelpunkt (wir haben berichtet). Bürgermeister Joachim Schledt (parteilos) machte allerdings auch eine Reihe von Mitteilungen. Ein Auszug.

Frankenbach-Gelände

Wie berichtet, läuft auf dem Gewerbeareal im Münsterer Südwesten der Abriss der Bestandsgebäude. Dort soll ein neues, reines Gewerbegebiet entstehen. Bis Ende des Jahres sollen der Abbruch der Immobilien und der versiegelten Flächen abgeschlossen sein. Nun nannte Schledt die Auftragssumme: Der Abriss kostet die Gemeinde, die bei der Entwicklung der Fläche mit der Hessischen Landgesellschaft kooperiert, rund 900.000 Euro. Nach dem Abriss erfolgt eine Bodenbeprobung, durch die geklärt werden soll, ob ein Austausch des Bodens erforderlich wird. Auch auf Kampfmittel wird das Frankenbach-Gelände noch untersucht, da es im Bomben-Abwurfgebiet des Zweiten Weltkriegs lag und Blindgänger in der Erde liegen könnten.

Friedrich-Ebert-Straße

Die Baumaßnahme, unter anderem die geplante Sanierung der Fahrbahn, wurde im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung vergeben. Die Auftragssumme beträgt 1,6 Millionen Euro, die Bauarbeiten beginnen in diesen Tagen.

Bäume

Eine GaLaBau-Firma aus Messel ist derzeit mit den Arbeiten an der Neubegrünung der Darmstädter Straße beschäftigt. Danach werden Baumpflanzungen in der Mozartstraße, der Friedrich-Lehr-Straße und Am Mäusberg durchgeführt. Die gesamten Arbeiten sollen bis Jahresende abgeschlossen sein.

Kläranlage

Im Rahmen der Aufstockung des Betriebsgebäudes wurde die Verkleidung der Fassade mit Lärchenholz ausgeführt. Der Durchbruch für die neue Außentür ist erfolgt, ebenso für die Treppe ins Dachgeschoss. Mit den Gewerken Elektrotechnik und Heizung/Sanitär wurde die Verlegung der Leitungen und Rohre im Innenbereich abgestimmt. Hier wurde mit der Ausführung begonnen.

Kulturhalle

Zur guten Stube der Münsterer machte der Bürgermeister gleich drei Mitteilungen. Zum einen hat die Mängelbeseitigung in der ortsfesten Elektroinstallation der Halle begonnen. Zum anderen wurden hinsichtlich der Fassadensanierung die Voruntersuchungen mittels Kernbohrungen an verschiedenen Schadstellen samt anschließenden Laboruntersuchungen durchgeführt. Es ist geplant, die Arbeiten zwischen März und Juni 2024 durchzuführen. Überdies wurden die Blitzschutzarbeiten beauftragt.

Heizungssanierungen in Münsterer Liegenschaften

Die Montagearbeiten an der Heizungsanlage im Gustav-Schoeltzke-Haus sind weitestgehend abgeschlossen. Derzeit wird die vorgesehene Lüftung für die beiden Vereinsräume im Untergeschoss eingebaut. Sie soll einen besseren Luftaustausch gewähren. Die Erneuerung der Heizung im ARThaus ist inzwischen abgeschlossen. Die Wärmepumpen für die Evangelische Kita und den Friedhof Münster sind geliefert worden. Die Elektrofirma ist mit den vorbereitenden Installationsarbeiten beauftragt.

(Text: jedö)