Sporthalle des Taunusgymnasium in Königstein weiter geschlossen

248
(Symbolbild: Umit Yildirim auf Unsplash)

Die Sporthalle des Taunusgymnasiums in Königstein muss aktuell geschlossen bleiben, da gravierende Baumängel festgestellt wurden. Derzeit plant der Hochtaunuskreis die Halle durch das Aufstellen neuer Träger zu ertüchtigen, damit sie wieder für den Schul- und Vereinssport genutzt werden kann. Mitte 2024, so hofft der Kreis, kann die Halle wieder freigegeben werden.

Bei der Ertüchtigung handelt es sich um eine Übergangslösung. Daher muss damit gerechnet werden, dass bei drohenden Starkregen-Ereignissen, Stürmen und hohen Schneelasten die Halle kurzzeitig erneut geschlossen wird. Wenn die Sanierungen der Sporthallen an der Erich-Kästner-Schule (EKS), Integrierte Gesamtschule Stierstadt (IGS) und Gesamtschule am Gluckenstein (GaG) voraussichtlich 2025 abgeschlossen sind, soll auch für die Sporthalle am Taunusgymnasium eine dauerhafte Lösung in Angriff genommen werden.

Der Hochtaunuskreis bedauert die mit der Hallenschließung verbundenen Unannehmlichkeiten für Schülerinnen und Schüler sowie für den Vereinssport. Er bittet aber auch um Verständnis, dass aus Sicherheitsgründen die Entscheidung für die Hallensperrung unumgänglich war.

Zum Hintergrund

Im Juni 2021 kam es an der Doppelsporthalle der Integrierten Gesamtschule Stierstadt zu einem Teileinsturz der Hallendecke. Auslöser war ein Starkregenereignis, wodurch angestautes Wasser partiell zu einer Überlastung geführt hat. Da der Verdacht im Raum stand, dass möglicherweise bauliche Mängel Ursache für den Einsturz waren, wurden die baugleichen Sporthallen an der Erich-Kästner-Schule, an der Gesamtschule am Gluckenstein und am Taunusgymnasium, die alle in den 1970er Jahren von derselben Firma errichtet wurden, aus Sicherheitsgründen ebenfalls gesperrt. Während die Sporthalle in Königstein im Frühjahr 2022 wieder freigegeben wurde, sind die anderen Sporthallen seitdem gesperrt. Ende August mussten dann erneut die Sporthallen des Königsteiner Taunusgymnasiums geschlossen werden.

Im Zuge der Vorbereitung der Sanierungsarbeiten an EKS, IGS und GaG wurden im Sommer Bauteile geöffnet. Dabei entdeckte man Unregelmäßigkeiten an der primären Tragwerkkonstruktion der drei Hallen. Diese waren zuvor nicht sichtbar und auch bei den turnusmäßigen Überprüfungen nicht zu entdecken gewesen. Auch hinzugezogene Bauexperten hatten die Tragfähigkeit dieser Konstruktion bislang nicht in Frage gestellt.

Allerdings erwiesen sich die festgestellten Mängel – die Spannbetonbinder wurden beim Bau der Hallen unsachgemäß in den Lagertaschen verbaut – als gravierend. Aufgrund der Baugleichheit entschloss man sich, auch an der Sporthalle des Taunusgymnasiums die primäre Tragwerkkonstruktionen genauer zu untersuchen. Hierbei wurden die gleichen Mängel wie an den anderen Hallen festgestellt, die eine sofortige Schließung unumgänglich machen.

(Text: PM Hochtaunuskreis)