A3 bei Seligenstadt und Hanau: Vermutlich berauschter Fahrer verursachte zwei Unfälle

262
(Symbolbild: Kevin Woblick auf Unsplash)

Am Freitagabend (26.) war eine 29-jährige Frau gegen 23.40 Uhr mit ihrem blauen Dacia auf der Bundesautobahn 3 in Richtung Frankfurt unterwegs, als sie von einem anderen Fahrzeug mehrmals mit Lichthupe aufgefordert wurde, die Fahrspur zu wechseln. Verkehrsbedingt war dies der Fahrerin jedoch nicht möglich. Der Drängelnde soll sich dem Dacia mit stark überhöhter Geschwindigkeit von genähert haben und ihr schließlich aufgefahren sein. Die 29-Jährige verlor daraufhin die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam auf die mittlere Fahrspur ab. Der Unfallverursacher, von dem sich die Frau das Kennzeichen mit Offenbacher Ortskennung gemerkt hatte, soll auf der linken Fahrspur weitergefahren sein, ohne sich um den entstandenen Schaden von etwa 10.000 Euro zu kümmern. Wenige Minuten später, gegen 23.45 Uhr, soll der bis dato flüchtige Wagen, ein grauer Skoda Fabia, dann erneut einen Unfall mit einem Sachschaden von etwa 9.000 Euro verursacht haben: Eine Familie fuhr gerade an der Anschlussstelle Hanau auf die Autobahn 3 auf, als sich der kurz darauf identifizierte 29-jährige Fahrer in seinem Kleinwagen abermals mit überhöhter Geschwindigkeit genähert haben und auch ihnen aufgefahren sein soll. Der graue Fabia war nach dem zweiten Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Ersten Erkenntnissen nach soll der Unfallverursacher unter Einfluss von Betäubungsmitteln gestanden haben.

Auf der Dienststelle wurde eine Blutprobe bei dem 29 Jahre alten Mann aus Egelsbach genommen. Ihn erwarten nun Strafverfahren wegen Verdachts der Verkehrsunfallflucht sowie der Straßenverkehrsgefährdung.

(Text: PM PP Südosthessen)