Langen macht mit beim Aktionstag „One Billion Rising“

258
(Symbolfoto: Andrea Speha auf Pixabay )

Tanzend ein Zeichen setzen gegen Gewalt

Nach einer Statistik der Vereinten Nationen wird jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens Opfer einer Vergewaltigung, einer Körperverletzung oder Misshandlung. Weltweit sind das insgesamt eine Milliarde Menschen. Um ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen, hat die New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler 2012 die Aktion „One Billion Rising“ (wörtlich übersetzt: „Eine Milliarde erhebt sich“) initiiert. Auch in diesem Jahr tanzen wieder Frauen und Männer jeden Alters beim Aktionstag am Mittwoch, 14. Februar, gemeinsam in der Öffentlichkeit zur Aktionshymne „Break the chain“ („Spreng die Ketten“) der Sängerin Tena Clark, um ihre Solidarität zu bekunden. Langen setzt ebenfalls ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und macht wie schon in den vergangenen Jahren erneut mit. Schauplatz des Geschehens ist vor der Evangelischen Petrusgemeinde, Bahnstraße 46, wo die Demo um 17.30 Uhr offiziell startet und zur deutschsprachigen Version des Liedes („Sprengt die Ketten“) getanzt wird.

Wer die Choreographie vorher lernen möchte, kann zu den kostenlosen 60-minütigen Übungsstunden in der ADTV Tanzschule Uwe Mundt, Südliche Ringstraße 61, kommen. Dort wird am 3. und 10. Februar (samstags), jeweils von 14 bis 15.30, und am 4. und 11. Februar (sonntags), jeweils von 11 bis 12.30 geprobt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Organisiert wird die Tanzdemo vom städtischen Frauenbüro, mit im Boot sind auch noch das Mütterzentrum Langen, der Verein Frauen helfen Frauen, die ADTV Tanzschule Uwe Mundt und die Evangelische Kirchengemeinde Langen. Alle wichtigen Infos zu „One Billion Rising“ finden sich auf der Aktionsseite www.onebillionrising.de oder auf der internationalen Webseite unter www.onebillionrising.org.

„Wer sich bedroht fühlt oder sogar schon Opfer wurde, soll wissen, wo er sich im Notfall hinwenden kann“, erklärt die Langener Frauenbeauftragte Sabine Nadler und verweist auf die Beratungsstelle des Kreises Offenbach „Frauen helfen Frauen“, die telefonisch unter 06106 3111 erreichbar ist. Betroffene Frauen, aber auch Familienangehörige oder Bekannte können sich zudem unter der Rufnummer 030 6110300 bei der Hotline der Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen rund um die Uhr telefonische Hilfe, Rat und Unterstützung holen. Ebenfalls 24 Stunden täglich ist das bundesweite „Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen“ besetzt. Unter der kostenfreien Rufnummer 116016 wird anonym, kompetent und vertraulich geholfen.

(Text: PM Stadt Langen)