Stadt Offenbach setzt weiterhin auf Barrierefreiheit und Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs

188
Symbolbild Bauarbeiten (Grafik: Gerd Altmann auf Pixabay)

Bauarbeiten zum Umbau zweier Haltestellen starten

Um den öffentlichen Nahverkehr der Stadt Offenbach zeitgemäß und zukunftssicher zu gestalten, wurden bereits bis Ende 2020 insgesamt 280 Bushaltestellen in Offenbach barrierefrei umgebaut. Im Rahmen des Projekts „Umsetzung des Nahverkehrsplans“ steht der barrierefreie Umbau von zwei weiteren Bushaltestellen an den Standorten „Bieber Waldhof“ in der Seligenstädter Straße und „Friedensstraße“ im Senefelder Quartier an.

Die Bauarbeiten für die Haltestelle „Bieber Waldhof“ begannen am Montag im südwestlichen Bereich, gegenüber der bestehenden Bushaltestelle, die stadteinwärts liegt. Nach der erfolgreichen Fertigstellung des südwestlichen Bereichs wird die Bauphase im Südosten fortgesetzt. Im nächsten Schritt erfolgt der barrierefreie Umbau der Überwege. Aufgrund der Baumaßnahme im ersten Teil entfallen temporär elf südlich liegende Parkplätze. Diese Fläche wird vorübergehend für die Baustelleneinrichtung benötigt.

Im zweiten Teil des Projekts ist die Herstellung einer barrierefreien Buswendeanlage am nordwestlichen Eckgrundstück an der Seligenstädter Straße, Ecke Heinrich-Krumm-Straße, geplant. Um die Buswendeanlage herstellen zu können, war es notwendig, im Vorfeld die Fläche zu roden.

Während der gesamten Bauzeit ist der Zugang zur S-Bahn uneingeschränkt gewährleistet.

(Text: PM Stadt Offenbach)