Trickbetrug in Bad Homburg: Ritual vertreibt nur Bargeld keine Ängste

183
(Symbolfoto: Alexas_Fotos auf Pixabay)

Am Dienstag (13.) wurde eine Bad Homburgerin Opfer von Betrügerinnen, als sie durch die Innenstadt ging.

Die ältere Dame befand sich gegen 12 Uhr in der Louisenstraße, als sie von einer Frau angesprochen wurde. Es handelte sich um eine angebliche Hellseherin, die der Frau voraussagte, dass ihr Sohn bald sterben werde. Durch ein Ritual könne der Tod jedoch verhindert werden. “Zufällig” kam eine zweite Frau hinzu, die bestätigte, dass die Hellseherin auch ihr schon geholfen habe. Zunächst gingen alle drei Frauen durch den Kurpark. Dort erklärte die Wahrsagerin, dass für das Ritual das Geld der sorgenvollen Mutter benötigt werde. Deshalb holte diese zusammen mit der zweiten Frau all ihr Bargeld von zu Hause. Alle drei trafen sich anschließend erneut im Kurpark. Dort setzten sie sich auf eine Parkbank und vollzogen das Ritual. Dabei wickelte die Hellseherin das Geld in ein Tuch und gab dieses an die ältere Dame zurück. Nach Beendigung des Rituals verschwanden die beiden Frauen in unbekannte Richtung. Erst später bemerkte die Bad Homburgerin, dass sie auf zwei Betrügerinnen hereingefallen war, die während des Rituals das Bargeld gegen Zeitungspapier ausgetauscht hatten.

Im Nachhinein wurden die beiden Betrügerinnen als ca. 1,65 Meter groß mit osteuropäischem Phänotyp beschrieben. Beide sprachen fließend russisch. Die angebliche Hellseherin war etwa 60 Jahre alt, hatte dunkelbraun gefärbte Haare mit grauem Ansatz und trug einen dunklen Mantel mit schwarzer Hose. Ihre Komplizin war etwa 65 Jahre alt, hatte blonde Haare, die zu einem Dutt zusammengebunden waren. Sie trug einen dunkelblauen Mantel und eine schwarze Hose.

Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei und bittet um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Wer hat die zwei beziehungsweise drei Frauen und/oder das Ritual am Dienstagmittag im Bad Homburger Kurpark gesehen? Haben Sie ähnliche Beobachtungen in der Innenstadt gemacht? Ihre Hinweise werden unter der Telefonnummer (06172) 120-0 entgegengenommen.

(Text: PM PP Westhessen)