“Chance für gesamte Region“: Netzwerk-Treffen der Ökomodellregion

152
(Symbolfoto: Pixabay)

In Südhessen nimmt der Anteil von Bio-Produkten in der Gemeinschaftsverpflegung stetig zu. Von dieser positiven Entwicklung kann die regionale Bio-Landwirtschaft bisher allerdings nicht ausreichend profitieren. Um diesem Missstand entgegenzuwirken und mehr regionales Bio in die Kantinen und Mensen zu bringen, lädt die Ökomodell-Region Süd am 26. Februar 2024 ein, am „Netzwerk Bio in der südhessischen Gemeinschaftsverpflegung“ teilzunehmen. Das erste Netzwerktreffen findet in der Zeit von 16 Uhr bis 18.30 Uhr, im Kreistagssitzungssaal des Landkreises Darmstadt-Dieburg (Jägertorstraße 207, 64289 Darmstadt) statt. Angesprochen sind alle Akteur*innen der Wertschöpfungskette Gemeinschaftsverpflegung, angefangen bei den Landwirtschaftsbetrieben bis hin zu den Großküchen.

Ein besonderes Highlight des Treffens ist der Erfahrungsbericht von Denis Florschütz, Betriebsleiter von apetito catering und Bio-Botschafter für den Verein Hamburg bio e.V.. Er hat gleich den ganz großen Wurf gewagt und seine Kantine innerhalb von nur sechs Monaten auf 100 Prozent Bio umgestellt. Seine Erfahrungswerte sollen den Teilnehmenden wertvolle Einblicke in die Herausforderungen und Lösungsstrategien für den Umstellungsprozess der Kantinen geben.

Gemeinsame Erarbeitung von Lösungsstrategien

Von der Kommunikation entlang der Wertschöpfungskette bis zur Optimierung der Lieferwege sollen Themen vertieft werden, die ein verlässliches Angebot von regionalen Bio-Produkten in unseren Großküchen ermöglichen. Gemeinsam können Landwirte, Bündler und Caterer sich von Erfolgsgeschichten wie der von Florschütz inspirieren lassen und dabei sehen, welche Lösungen für unsere Region passen. Der Erste Kreisbeigeordnete des Kreises Groß-Gerau Adil Oyan begrüßt den Aufbau eines solchen Netzwerks: „Im Kreis Groß-Gerau setzen wir uns mit Überzeugung für eine nachhaltige Gemeinschaftsverpflegung ein. Es ist nicht nur eine Verantwortung, sondern auch eine Chance für die gesamte Region. Die politischen Grundlagen sind hier bereits gelegt, und nun ist es an der Zeit gemeinsam weitere Schritte zu unternehmen.“

Interessierte Akteure sind herzlich eingeladen sich unter www.eveeno.com/netzwerktreffenbiogv anzumelden. Bei Fragen und Rückmeldungen wenden Sie sich gerne an Angelika Jenke (Tel: 06151 881 1574, E-Mail a.jenke@ladadi.de).

Ökomodell-Region

Die Ökomodell-Regionen sind Teil des hessischen Ökoaktionsplans. Sie vernetzen Landwirte, Handel und Verbraucher*innen und engagieren sich in Zusammenarbeit mit regionalen Erzeuger*innen und Verarbeiter*innen für eine bessere Vermarktung von biologischen und regionalen Produkten sowie die Schärfung des Bewusstseins für regional erzeugte Lebensmittel bei Verbraucher*innen. Ziel ist es, regionale Wertschöpfungsketten zu etablieren und die regionale Vermarktung zu fördern.

(Text: PM Kreis Groß-Gerau)