Griesheim: PDUM-Sammelstelle am Samstag geöffnet

216
(Grafik: HalasSwiatel auf Pixabay)

Verein nimmt Sachspenden für die Ukraine entgegen: Lebensmittel, Schuhe, Pflegeprodukte und vieles mehr

Zwei Jahre Krieg in der Ukraine, zwei Jahre Leid, Verzweiflung, Not und kein Ende in Sicht. Eine Alternative gibt es für die Ukrainer nicht. „Wir müssen uns wehren“, sagte Diana Milev vom Organisationsteam der Samstagskundgebungen zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffs am Samstag in der Bessunger Knabenschule. Für sie und ihre an Demokratie und Freiheit gewöhnten Landsleute steht fest: „Wir können in der russischen Welt nicht leben.“

Hilfstransporte aus Deutschland und das damit verbundene Zeichen der Solidarität helfen den Ukrainern durchzuhalten. Was benötigt wird, erfährt der bundesweit wirkende Verein Partnerschaft Deutschland-Ukraine/Moldova PDUM mit Sitz in Darmstadt vom befreundeten Partnerschaftsverein Uschhorod-Darmstadt PVUD in Uschhorod. Der PDUM nimmt in seinem Depot in Griesheim, Am Bahnhof 27, Spenden hilfsbereiter Bürger entgegen. Etwa alle vier bis sechs Wochen bringt ein voll beladener 40-Tonnen-Lkw die Hilfsgüter in den von den Kriegshandlungen verschonten Westen der Ukraine. Empfänger der Sendung ist die vom PVUD in Kooperation mit der Stadtverwaltung Uschhorod betriebene Wohfahrtsorganisation „Eulennest“, Anlaufstelle für rund 40.000 Binnenflüchtlinge, die sich dort mit dem Nötigsten versorgen können. Auch andere Landesteile werden von hier aus mit humanitärer Hilfe bedient.

Bedarfsliste im Internet

Am kommenden Samstag, 2. März, ist das PDUM-Depot wieder geöffnet. Von 9 bis 12 Uhr können dort Sachspenden abgegeben werden. Besonders gefragt sind unter anderem Grundnahrungsmittel und Konserven, Schuhe in jeder Größe, Produkte zur Körperpflege und zur Pflege bettlägeriger Patienten, Medikamente, Tierfutter und Bettzeug. Auch Haushaltsgroßgeräte wie Kühlschränke, Tiefkühltruhen und -schränke, Waschmaschinen, Trockner und Staubsauger sind willkommen. Kleidung kann dagegen aktuell nicht angenommen werden. Die detaillierte Bedarfsliste ist im Internet unter www.pdum.org/Startseite Infobox zu finden.

Im Griesheimer Depot sortieren und verpacken Vereinsmitglieder und Helfer*innen die gelieferten Sachspenden und bereiten sie für den Transport vor. Wenn die Spenden möglichst sortenrein in Kartons angeliefert werden, erleichtert das die Arbeit und spart Kosten für das Verpackungsmaterial. Zum Anliefern von Bettzeug und ähnlich sperrigen Dingen eignen sich Plastiksäcke.

(Text: PDUM Partnerschaft Deutschland-Ukraine/Moldova e. V.)