Arbeitslosenquote im Kreis Bergstraße aktuell bei 4,6 Prozent

151
(Symbolfoto: Pixabay)

Mit Job-Turbo und Absolventenmanagement: Geflüchtete schneller in Arbeit bringen

Im Februar waren im Kreis Bergstraße 6.867 Menschen (Vormonat: 6.925) arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen damit um 58 Personen (-0,8 Prozent) gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat (Bestand: 6.185) stieg die Arbeitslosenzahl um 682 Personen (+ 11,0 Prozent). Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag im Februar 2024 bei 4,6 Prozent. (Vorjahr: 4,2 Prozent). Zum Vergleich: Für Hessen insgesamt liegt die Arbeitslosenquote aktuell bei 5,6 Prozent, deutschlandweit bei 6,1 Prozent.

Mehr Menschen nachhaltig in Arbeit bringen, das ist auch das Ziel des Job-Turbo, einer Initiative des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Sie verfolgt für die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten ein klares Motto: „Schneller in den Job“. Denn wer in einem Arbeitsverhältnis steht, setzt sich noch tiefgreifender mit der deutschen Sprache auseinander und knüpft am Arbeitsplatz soziale Kontakte. So kann Integration noch besser gelingen.

Neue Wege Kreis Bergstraße -Kommunales Jobcenter- setzt hierfür bereits seit 2018 gezielt mit dem Absolventenmanagement innerhalb der Integrationskurse an. Das Absolventenmanagement ist ein Förderangebot für geflüchtete und neu zugewanderte Menschen. Es beinhaltet unter anderem Beratungs- und Betreuungsangebote noch vor Ende der Integrationskurse, die auch im Anschluss weiter fortgeführt werden. Hierbei wird die individuelle berufliche Integration mit den jeweiligen Personen besprochen und die Umsetzung der weiteren Schritte mit dem Fallmanagement von Neue Wege koordiniert.

„Wir müssen in Deutschland mehr Geflüchtete mit Bleibeperspektive in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis bringen, insbesondere diejenigen, die in ihrem Land qualifizierte Fachkräfte waren. Das ist wichtig für die Integration der Menschen in Deutschland, aber auch für die Entlastung der Sozialkassen. Zudem benötigen viele Branchen hierzulande dringend qualifizierte Arbeitskräfte. Ich bin froh, dass wir im Kreis Bergstraße mit dem Absolventenmanagement schon seit mehreren Jahren positive Erfahrungen sammeln konnten“, sagt Landrat Christian Engelhardt.

„Eine effektive und intensive Begleitung der Geflüchteten ist der Schlüssel zum Erfolg“, so Dr. Melanie Marysko, Betriebsleiterin von Neue Wege Kreis Bergstraße -Kommunales Jobcenter-. Das kommunale Jobcenter hat sich hierfür ein breites Netzwerk von Arbeitgebern aufgebaut, mit dem eine sehr gute Zusammenarbeit gegeben ist und eine Arbeitsmarktintegration meist reibungslos verläuft. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat Dr. Marysko kürzlich an einem digitalen Austausch zum Job-Turbo teilgenommen. Hierbei betonte sie, dass es wichtig sei, die geflüchteten Menschen für den Spracherwerb in die Praxis zu bekommen, wo sie Sprache auch anwenden müssen. Im Arbeitsalltag, bei Gesprächen mit Menschen vor Ort, könne man eine Sprache am besten lernen.

(Text: PM Kreis Bergstraße)