Aktion „Blumenzwiebeln retten“ in Groß-Bieberau

156
(Symbolfoto: Michael Gaida auf Pixabay)

Gelbe Narzissen, farbige Hyazinthen, violette Krokusse – die ersten Frühjahrsblüher sind die ersten Farbtupfer im Jahr und erste wichtige Nahrungsquelle für die heimischen Insekten nach dem langen Winter. Meistens blühen die Pflanzen nur eine Saison und werden dann auf den Kompost geworfen.

Die Schüler der Albert-Einstein-Schule und die Stadt Groß-Bieberau engagieren sich gerne für die Umwelt. Nun geht die Aktion „Blumenzwiebeln retten“ in die zweite Runde. Auf dem Friedhof der Gemeinde wurden zwei Sammelkistchen angebracht, in die verblühte Frühblüher (Zwiebelpflanzen) abgegeben werden können. Diese Möglichkeit wurde letztes Jahr rege genutzt und von vielen Groß-Bieberauern positiv aufgenommen. Die Zwiebeln können dann wieder andernorts eingepflanzt werden und wandern so nicht in den Müll. Im letzten Jahr haben Schüler der Schule sie unter anderem auf dem Schulgelände eingegraben. Man darf gespannt sein, wo und ob sie in diesem Jahr erblühen. Den Spendern und Pflanzern seien an dieser Stelle in Namen aller Insekten, die auf Frühblüher angewiesen sind, gedankt.

Auch am Schulgelände wird am Bushaltestelleneingang am Pumptrack ein Kistchen angebracht, bzw. können Blumenzwiebeln abgegeben werden. Die abgegebenen Blumen werden wieder im öffentlichen Raum eingesetzt und im darauffolgenden Jahr hat man dann zum Frühling wieder eine tolle Blumenpracht und neue Nahrungsquellen für die Insekten.
„Mit dieser Aktion retten wir die Pflanzen und bieten den Insekten im zeitigen Frühjahr dringend benötigte Nahrung. Ausdauernde Frühjahrszwiebeln und mehrjährige Stauden werden aufwendig in Gärtnereien angezogen. Das „Pflanzenrecycling“ ist ein kleiner Beitrag zur Nachhaltigkeit, der einen bunten, biologisch wichtigen Akzent setzt.“, sagt Frau Liebel-Kappes, Leiterin der „Natur und Umwelt AG“.

Die Stadt Groß-Bieberau freut sich über viele aufmerksame Bürgerinnen und Bürger, die mit ihren Zwiebelspenden die Aktion unterstützen.

(Text: PM Stadt Groß-Bieberau)