Seligenstadt: 3D-Laserscanning im Einhardhaus liefert virtuelle Denkmaldaten

170
Christian Malesevic bei der Arbeit. (Foto: Stadt Seligenstadt)

Das industrielle Laserscanning als moderne Aufmaßmethode gewinnt in den Bereichen Architektur, Bau- und Denkmalpflege zunehmend an Bedeutung. Sie ermöglicht eine schnelle 3D-Vermessung bestehender Gebäude, Bauwerke und deren Einrichtungen und liefert anhand präziser Daten ein wertvolles Archiv, um den Zustand des Objektes zum Zeitpunkt des Scans exakt zu belegen. Insbesondere zur Dokumentation historischer Gebäude bietet sich das moderne Verfahren an, erlaubt es doch eine exakte Analyse des Ist-Zustandes vor Sanierungsarbeiten.

So kam es der Einhardstadt mehr als gelegen, als der Seligenstädter Unternehmer Christian Malesevic, Geschäftsführer der CMA 3D-Messtechnik GmbH, im Zuge der derzeit anlaufenden Renovierung im Obergeschoss des Einhardhauses eine kostenfreie 3D-Messung anbot. Im Erkerzimmer des 1596 erbauten Fachwerkgebäudes befindet sich eine sehr aufwendig gearbeitete Stuckdecke aus dem Jahr 1615, die vermutlich dem bedeutenden Babenhausener Meister Eberhard Fischer zugeschrieben werden kann. Diese wurde am Mittwoch, 6. März mit rund 750 reflektierenden Klebepunkten versehen und mittels kompaktem Laserhandgerät abgetastet. Das unmittelbare Ergebnis: Ein maßgenaues räumliches Abbild, der „digitale Zwilling“ sozusagen, erscheint auf dem Laptopmonitor, erzeugt durch die Software des Laserscanners. Dank des gewonnenen Datensatzes stehen dem städtischen Bauamt nun alle Maße des Renaissance-Werkes als Nachweis des Originalzustandes zur Verfügung.

„Wir freuen uns sehr, dass Christian Malesevic uns diesen Dienst kostenfrei zur Verfügung gestellt hat und bedanken uns herzlich“, so Bürgermeister Dr. Daniell Bastian. „Es ist spannend zu sehen, was dank moderner Technik auch im Bereich des Denk- malschutzes inzwischen möglich ist!“

(Text: PM Stadt Seligenstadt)