Baumaßnahmen im Hafen Offenbach gehen weiter

246
Neben dem Lofthaus Molenpark wird ab Frühjahr 2024 der südliche Teil des Unteren Molenparks erstellt. (Foto: Bernd Georg)

Auch 2024 wird es im Hafen Offenbach Baumaßnahmen geben, die die Erschließung des urbanen Stadtviertels weiter voranbringen. Bei einer Informationsveranstaltung am 12. März in der Kressmannhalle brachten Stadt und Stadtwerke Offenbach mehr als 100 Interessierte auf den aktuellen Stand.

„Die bevorstehenden Arbeiten werden die verkehrliche Anbindung des Hafens an mehreren Stellen zu Ende bringen“, kündigte Planungsdezernent Paul-Gerhard Weiß an. Die Baumaßnahmen dazu werden derzeit vorbereitet: „Mit dem Baubeginn ist noch im Frühjahr 2024 zu rechnen.“ Eine Maßnahme ist die Anbindung der Hafenallee an die Walter-Spiller-Brücke: Dort entsteht eine neue Straße inklusive Kreuzung und Ampelanlage. Deshalb wird das Gebäude an der Hafenallee 59 abgerissen: Die CDM Smith Consult GmbH und der Boxclub Nordend e.V., die dort ihren Standort hatten, sind bereits in das nahe gelegene Rockywood umgezogen.

Südlicher Teil des Unteren Molenparks wird angelegt

Auf der anderen Seite des Hafenbeckens wird auch der südliche Teil des Unteren Molenparks hergestellt. Die Stadtwerke-Tochter Mainviertel ist im Auftrag der Stadt für die Erschließung des Hafens zuständig. „In dem neuen Parkabschnitt setzen wir unser Freiraumkonzept, das wir von Beginn an verfolgten, weiter konsequent um“, verdeutlichte Daniela Matha, Geschäftsführerin der Gesellschaft. „Wir pflanzen Bäume, legen Wege an und schaffen freie Blickachsen zum Fluss, um das Hafenbecken und den Main erlebbar zu machen.“ Die Marina, für die soeben ein Betreiber gefunden wurde (wir haben berichtet), erhält einen eigenen Zugang, Sitzmöglichkeiten aus alten Schiffspollern laden bald zum Verweilen ein. Ein neu angelegter Gehweg in Verlängerung der Walter-Spiller-Brücke verbessert die Erreichbarkeit des Parks – dieser Abschnitt entlang des AHOI-Lofthauses Molenpark wurde vorab fertiggestellt.

Insgesamt bietet das Freiraumkonzept ein weitläufiges Netzwerk an Freiflächen, Grünzügen und Wegeverbindungen. Es steigert die Aufenthaltsqualität im Hafen Offenbach und trägt zur Identität des Quartiers mit seiner modernen Mischung aus Wohnen und Arbeiten, Naherholung, Bildung und Nahversorgung bei.

Lückenschluss am Mainufer

Gute Nachrichten gab es bei der Infoveranstaltung auch zum östlichsten Teil des Hafens: „Entlang des Grundstücks nördlich der Carl-Ulrich-Brücke stellen wir ab Frühjahr 2024 den Anschluss an den Mainuferweg her“, erläuterte Planungsdezernent Weiß. Damit werde für Anlieger wie Spaziergänger eine Lücke geschlossen. Nach der Realisierung des aktuellen Ausschreibungspakets soll, voraussichtlich im Spätsommer, auch die Oberfläche der Anliegerstraße am Nordring gestaltet werden. „Hier planen wir, den aus einem Ideenwettbewerb hervorgegangenen Entwurf zu realisieren“, sagte Daniela Matha. „Der genaue Entwurf für die Ausführung wird derzeit erarbeitet.“

In der Kressmannhalle blickte die Geschäftsführerin gemeinsam mit den Anwesenden auch auf weitere, in Planung befindliche Maßnahmen im Hafen Offenbach: Der Park „In den Dünen“ und der nördliche Teil des Unteren Molenparks kann erst fertiggestellt werden, wenn der Investor auf der Inselspitze die geplante Bebauung realisiert hat. Ob eine Öffnung des halbfertigen Parks bis zum Baubeginn auf der Inselspitze perspektivisch möglich ist, wird derzeit geprüft. Nahezu vollendet ist dagegen der Gebäudekomplex Rockywood: Nach nur knapp einem Jahr Bauzeit sind dort seit Ende 2023 die Mieter eingezogen, aktuell werden die Außenanlagen fertiggestellt. So haben dort, neben dem für seine Sozialarbeit mehrfach ausgezeichneten Boxclub Nordend e.V., auch Advanced Technologies, CDM Smith, Blasius Schuster und der Circle Hub ein neues Domizil gefunden.

Weitere Informationen finden sich auf www.hafen-offenbach.de.

(Text: PM Stadt Offenbach)