21 Schulkinder in Wiesbaden pflanzen „Baum des Jahres“

198
21 Kinder der Grundschule Schelmengraben waren eifrig dabei, als 25 Exemplare der „Echten Mehlbeere“, dem „Baum des Jahres 2024“ im Weilburger Tal gepflanzt wurden. Sie wurden dabei unterstützt und begleitet von städtischen Mitarbeitenden und von Bürgermeisterin Christiane Hinninger (rechts). (Foto: Landeshauptstadt Wiesbaden)

21 Kinder der Dotzheimer Grundschule Schelmengraben haben am Mittwoch, 20. März, im Weilburger Tal 25 Exemplare des „Baumes des Jahres“ gepflanzt.

Die „Echte Mehlbeere“ hat diese Auszeichnung bekommen, weil sie besser als andere mit den zunehmenden Trockenperioden zurechtkommt., unter denen auch der Wiesbadener Stadtwald leidet. Sie hat außerdem eine große Bedeutung für die Bienenweide. Das macht die Mehlbeere zusätzlich als Alternative zu anderen Baumarten interessant.

Das Projekt im Weilburger Tal lief unter der Regie von drei Lehrerinnen und des Wiesbadener Stadtforstamtes, begleitet von der für die Grünflächen und den Stadtwald zuständigen Dezernentin und Bürgermeisterin Christiane Hinninger: „Es war schön zu beobachten, mit welchem Eifer sich die Kinder ins Zeug gelegt haben, um die Setzlinge sicher und stabil in die Erde zu versenken. Es ist ja auch eine ideale Kombination, wenn die Schülerinnen und Schüler ihre im Unterricht gelernten Kenntnisse in die Praxis umsetzen können.“

In der Klasse 3c der Grundschule Schelmengraben hatten die Lehrerinnen Johanna Browman, Antje Edler und Kathrin Peters im Unterricht erläutert, welche entscheidende Rolle Bäume für die Umwelt, die Klimaregulierung und damit für den Lebensraum der Menschen spielen. Sie nehmen Kohlendioxid auf, geben Sauerstoff ab, spenden Schatten und vieles mehr. Sie puffern die Folgen des Klimawandels ab, können aber auch bei zu großer Hitze und Dürre den Kampf verlieren.

Daher hat sich die städtische Forstabteilung für Setzlinge der „Echten Mehlbeere“ entschieden. Diese mittelwüchsige Baumart soll dem sonnigen Standort im Weilbachtal und generell dem veränderten Klima besser angepasst sein als andere Arten. „Mit dem Einpflanzen dieser robusten Bäume habt ihr Kinder also einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, dass der Wiesbadener Wald trotz der Erderhitzung auch in Zukunft gut wächst“, bedankte sich Bürgermeisterin Hinninger vor Ort im Weilburger Tal bei den Schülern und Schülerinnen der 3c.

Der neue Baumbestand in der Nähe des Spielplatzes „Weilburger Tal“ ist für Hinninger ein weiteres Puzzlestück im großen städtischen Plan, das Wiesbadener Grün Schritt für Schritt klimaresilienter zu machen und die Folgen der Klimaveränderung für die Bevölkerung zu mildern. „Dazu eignet sich die Echte Mehlbeere, der diesjährige ´Baum des Jahres´ sehr gut. Dank ihrer tiefreichenden Wurzel kann sie sich auch in trockeneren Hitzeperioden besser als andere Bäume noch Wasser aus dem Boden ziehen“, so die Bürgermeisterin: „Könnte also gut sein, dass diese in unseren Regionen noch recht seltene Baumart künftig öfter gepflanzt wird.“

(Text: PM Landeshauptstadt Wiesbaden)