Hohe Bußgelder für Kippenschnicker in Offenbach

292
Zigarettenkippen stecken in einem Baumstumpf. (Foto: pixabay.com)

Ob am neu gestalteten Offenbacher Marktplatz oder anderen öffentlichen Plätzen in der Stadt, an vielen Orten beeinträchtigen achtlos weggeworfene Zigarettenkippen das Stadtbild. Mit der Kampagne „RespectOffenbach“ und „Kippi“, einer personifizierten Zigarettenkippe, sensibilisiert die Stadt für mehr Umsicht und ein entsprechendes Verhalten. Denn bei den achtlos weggeworfenen Zigarettenüberresten handelt es sich nicht nur um eine Ordnungswidrigkeit, die das Stadtbild und viele Bürger stört, sondern die „Kippen“ belasten auch die Umwelt: Neben dem Nervengift Nikotin enthalten sie unter anderem Arsen, Blei, Chrom, Kupfer und Benzol – eine einzige Zigarettenkippe verschmutzt durch die vielen enthaltenen Giftstoffe bis zu 1.000 Liter Wasser.

„Zur Bekämpfung und Ahndung der illegalen Entsorgung von Zigarettenstummeln bestreifen unsere Stadtpolizeibeamten sowie die Müllermittler bereits regelmäßig das Offenbacher Stadtgebiet. Dabei werden immer wieder Verstöße festgestellt, weshalb die Kontrollen nun verstärkt werden“, erklärt Kristin Jendrysik, zuständige Sachgebietsleiterin beim Ordnungsamt der Stadt. Dabei setze man auf harte Sanktionen, so Jendrysik weiter: „Es wird darauf geachtet, dass keine mündlichen Verwarnungen ausgesprochen, sondern entsprechende Bußgeldverfahren eingeleitet werden.“ Das Wegwerfen von Zigaretten stellt eine Ordnungswidrigkeit nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz dar und wird mit einer Geldbuße von 75 bis 100 Euro geahndet. Hinzu kommen Gebühren und Auslagen. So wurden im Jahr 2023 über 4.400 Euro an Bußgeldern für Zigarettenkippen rechtskräftig. Auch die aus fahrenden Fahrzeugen geworfenen Tabakstummel bleiben davon nicht ausgenommen, die Bediensteten des Ordnungsamtes bitten auch während Streifenfahrten „Zigarettenschnipper“ zur Kasse.

„Auch, wenn es viele zu wahrnehmen: Zigaretten, Müll oder sonstiges einfach auf dem Gehweg, der Straße oder im Park „fallen zu lassen“, ist kein Kavaliersdelikt und beeinträchtigt die Lebensqualität erheblich“, erklärt Frank Weber, Leiter des Ordnungsamts der Stadt Offenbach. „Deshalb wollen wir in diesem Jahr den Kampf gegen Kippenschnicker und andere Müllsünder weiter intensivieren. Den Sorglosen und Uneinsichtigen drohen hohe Bußgelder. Gemeinsam mit den Müllermittlern und mit unserer Stadtpolizei arbeiten wir Hand in Hand, was das Risiko, erwischt zu werden, deutlich erhöht.“

(Text: PM Stadt Offenbach)