Marburger Sprachscreening: Pilotprojekt mit 301 Kindern im Kreis Groß-Gerau

227
(Symbolfoto: Pixabay)

Sprache ist der Schlüssel zur Welt – vor allem im Bildungssystem ist Sprache eine wichtige Grundlage für Chancengleichheit auf dem weiteren Bildungsweg. Der jüngste Gesundheitsbericht wies auf deutliche Defizite im sprachlichen Bereich bei den Schuleingangsuntersuchungen im Kreis Groß-Gerau hin. Der Kreis lag hier unter dem Hessendurchschnitt. Darum sind präventive Maßnahmen zur frühzeitigen Feststellung und Behandlung unterschiedlicher Sprachdefizite unabdingbar.

In einer Arbeitsgruppe wurde ein gemeinsames Projekt von Gesundheitsamt und Jugendamt entwickelt, das im Kreistag mit großer Mehrheit beschlossen wurde.

Das Marburger Sprachscreening wurde zunächst in einem Pilotprojekt mit 301 teilnehmenden Kindern in drei Modellkommunen durchgeführt, evaluiert und angepasst. 59 Prozent der teilnehmenden Kinder zeigten dabei einen auffälligen Befund, 15 Prozent davon waren medizinisch auffällig; das weist auf einen Bedarf an einer logopädischen Therapie hin. Die Zahlen betonen die Notwendigkeit und Wichtigkeit des Projekts und der frühzeitigen Testung der Vorschulkinder.

Nach positiven Erfahrungen der teilnehmenden Modellkommunen Raunheim, Nauheim und Trebur steht eine Fortführung des Sprachscreenings fest, informiert das Kreisgesundheitsamt. Nun soll das Projekt flächendeckend im Kreis Groß-Gerau ausgebaut werden. Hierzu ist die Teilnahme der jeweiligen Kommune als Träger der Kindertagesstätten erforderlich. Gernsheim, Ginsheim-Gustavsburg, Stockstadt und Büttelborn haben bereits der Teilnahme zugestimmt.

Durchgeführt wird das Sprachscreening vom Logopädischen Dienst im Fachbereich Gesundheit der Kreisverwaltung Groß-Gerau. Der Fachdienst Kindertagesbetreuung im Fachbereich Jugend und Familie übernimmt den pädagogischen Teil und bietet Fortbildungen für Erzieher*innen zur alltagsintegrierten Sprachförderung im Sinne der Marte-Meo-Methode in den Kindertagesstätten an.

Das Angebot ist für die Gemeinden und Familien kostenfrei.

Bei weiteren Fragen bezüglich der Teilnahme am flächendeckenden Sprachscreening stehen Mona Krätschmer und Christina Schmidt vom Logopädischen Dienst unter logopaedischerdienst@kreisgg.de zur Verfügung. Bei Bedarf hinsichtlich der alltagsintegrierten Sprachförderung ist Kontaktaufnahme unter kitafb@kreisgg.de (Frau Herzog und Frau Studena von der Kindertagesbetreuung) möglich.

(Text: PM Kreis Groß-Gerau)