Rikscha-Ausflüge in den Riedstädter Frühling

281
Nicole Novak von der Initiative Atempause hat die Rikscha aus dem Winterschlaf geholt. (Foto: Stadt Riedstadt)

Das Panorama-Gefährt der Initiative Atempause kann kostenlos ausgeliehen werden

Frisch geputzt steht die Rikscha mit ihrer bequemen Sitzbank und dem breiten Fußbrett einladend hinter der Stiftung Soziale Gemeinschaft Riedstadt, zu der auch die Beratungsstelle für ältere Menschen Riedstadt und Stockstadt mit der Initiative Atempause gehört. „Wir haben die Rikscha aus dem Winterschlaf geholt und nun wartet sie auf Gäste“ sagt lächelnd Nicole Novak, Koordinatorin der Angebote der Atempause.

Mit einem Crowdfunding-Projekt wurde Ende 2021 die E-Fahrrad-Rikscha für die Atempause angeschafft. Seitdem können sich Menschen, die selber nicht mehr in die Pedale treten können, bequem durch die Gegend kutschieren lassen. Sie genießen einen ungehinderten Panoramablick nach vorne, weil der Radfahrer hinten strampelt – dank Elektro-Antrieb ist das keine schweißtreibende Angelegenheit.

„Die Rikscha kann gerne kostenlos ausgeliehen werden, es muss auch keinen Bezugspunkt zur Atempause geben“, erklärt Novak. Zwei ehrenamtliche Piloten stehen zur Verfügung, die Menschen mit diesen Ausflügen gerne eine Freude machen wollen. Es ist aber auch möglich, dass Angehörige zu Rikscha-Piloten werden. „Voraussetzung ist lediglich, dass sie zuvor eine circa einstündige Einweisung erhalten haben. Das Rikscha-Fahren ist einfach, aber doch gewöhnungsbedürftig“, erläutert Novak. Sie würde sich auch sehr freuen, wenn sich weitere Rikscha-Pilotinnen und –Piloten finden, die mobilitätseingeschränkten Personen eine Freude machen wollen.

Nähere Informationen gibt es bei der Beratungsstelle für ältere Menschen unter 06158 82257310, 0160 – 94873618 oder info@beratungsstelle-riedstadt.de.

(Text: PM Büchnerstadt Riedstadt)