Asklepios Klinik Seligenstadt: Gut besuchter Vortrag zur minimal-invasiven Wirbelsäulenchirurgie

213
Dr. med. Peer Joechel (Foto: Asklepios)

In der Einhards Eventlocation am Seligenstädter Bahnhof fand eine wiederum sehr gut besuchte Patientenveranstaltung der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie (Chefarzt Dr. Klaus Eisenbeis) der Asklepios Klinik Seligenstadt statt.

In seinem Vortrag über minimal-invasive Verfahren an der Wirbelsäule stellte Dr. med. Peer Joechel einige Fälle vor, die in den letzten Monaten in der Klinik erfolgreich behandelt wurden. Dabei ragte der Fall einer älteren Dame heraus, die sich einen Bruch des Kreuzbeines zugezogen hatte und zunächst über zwei Wochen lang konservativ behandelt wurde, ohne dass die Patientin ausreichend mobilisiert werden konnte. Nach der knapp einstündigen minimal-invasiven Operation war die Patientin bereits am nächsten Tag in der Lage, mit lediglich noch geringen Schmerzen wieder zu Gehen und konnte nach drei Tagen in die ambulante Weiterbehandlung entlassen werden.

Anschließend hatten die über 70 anwesenden Zuhörer eine Vielzahl von Fragen, die der Spezialist für minimalinvasive Wirbelsäulenchirurgie mit klaren Worten informativ beantwortete.

Dr. Joechel führt in der Asklepios Klinik in Seligenstadt regelmäßig Operationen durch, die durch Verletzungen der Wirbelsäule erforderlich werden. Darüber hinaus werden auch Beratungstermine zu Erkrankungen der Wirbelsäule angeboten.

(Text: PM LPR)