Mikrozensus Hessen: Anteil der Einpersonenhaushalte bei 41 Prozent

250
(Symbolfoto: PhotoMIX-Company auf Pixabay)

1,27 Millionen Hessinnen und Hessen haben im Jahr 2023 allein in einem Haushalt gelebt. Wie das Hessische Statistische Landesamt auf Basis von Erstergebnissen des Mikrozensus 2023 mitteilt, war dies mit einem Anteil von 41 Prozent an den 3,10 Millionen Privathaushalten die häufigste Haushaltsform in Hessen. In jedem dritten Haushalt lebten zwei Personen zusammen (33 Prozent). 12 Prozent der Haushalte waren Drei-Personen-Haushalte, während in weiteren 14 Prozent vier und mehr Personen zusammenwohnten. Im Vergleich zum Vorjahr blieb die Anteilsverteilung der Haushalte in Hessen unverändert.

Männer eher jung alleinlebend, Frauen im Alter

Insgesamt war der Anteil der Alleinlebenden in der Altersgruppe der 35- bis 49-Jährigen am niedrigsten: Sie machte 16 Prozent aller Alleinlebenden in Hessen aus. Dabei gab es jedoch deutliche geschlechtsspezifische Unterschiede: Während nur jede zehnte alleinlebende Frau in Hessen zwischen 35 und 49 Jahre alt war (11 Prozent), traf dies auf doppelt so viele alleinlebende Männer zu (22 Prozent).

Die meisten alleinlebenden Männer in Hessen waren zwischen 18 und 34 Jahre alt (30 Prozent aller männlichen Alleinlebenden), gefolgt von den 50- bis 64-Jährigen (27 Prozent).
Bei den Frauen hingegen hatten Seniorinnen den mit Abstand größten Anteil: Mit 47 Prozent war fast jede zweite alleinlebende Hessin älter als 64 Jahre. Bei den alleinlebenden Männern traf dies nur auf jeden Fünften zu (21 Prozent). Insgesamt machte die Altersgruppe ab 65 Jahren mit 35 Prozent den größten Anteil aller hessischen Alleinlebenden aus.

In Großstädten überdurchschnittlich hoher Anteil Alleinlebender

Regional variierte der Anteil an Einpersonenhaushalten ebenfalls stark. Am höchsten war er mit jeweils 49 Prozent in der kreisfreien Stadt Frankfurt am Main sowie in dem zusammengefassten Gebiet der Großstädte Wiesbaden, Offenbach am Main und Darmstadt, wo demnach in jedem zweiten Haushalt eine Person allein lebte.
Im zusammengefassten Gebiet der Landkreise Gießen und Marburg-Biedenkopf lag der Anteil der Einpersonenhaushalte mit 42 Prozent knapp über dem hessischen Durchschnitt von 41 Prozent. Am wenigsten lebten Menschen im zusammengefassten Gebiet der Landkreise Lahn-Dill-Kreis, Limburg-Weilburg und Vogelsbergkreis sowie dem Gebiet bestehend aus Hochtaunuskreis, Main-Taunus-Kreis und Rheingau-Taunus-Kreis allein (36 Prozent).

Alleinlebende in Großstädten häufig jünger

Die regionalen Unterschiede spiegeln sich auch in der Altersstruktur der Alleinlebenden wider: Von den Alleinlebenden im zusammengefassten Gebiet der Landkreise Gießen und Marburg-Biedenkopf waren 33 Prozent im Alter von 18 bis 34 Jahren. Dieser Anteil war mehr als doppelt so hoch wie zusammengefassten Gebiet aus Hochtaunuskreis, Main-Taunus-Kreis und Rheingau-Taunus-Kreis (14 Prozent).

Auch in den Großstädten Hessens lagen die Anteile der alleinlebenden 18- bis 34-Jährigen über dem hessischen Durchschnitt von 24 Prozent: In der kreisfreien Stadt Frankfurt am Main zählten 35 Prozent der alleinlebenden Personen zu dieser Altersgruppe, während dies im zusammengefassten Gebiet der Großstädte Wiesbaden, Offenbach am Main und Darmstadt nur auf 30 Prozent der Alleinlebenden zutraf.

Umgekehrt waren in den Landkreisen Lahn-Dill-Kreis, Limburg-Weilburg, Vogelsbergkreis 42 Prozent der Alleinlebenden 65 Jahre und älter. Im Vergleich dazu zählte in der kreisfreien Stadt Frankfurt am Main nur jede vierte Person unter den Alleinlebenden (25 Prozent) zu dieser Altersgruppe.

(Text: PM Hessisches Statistisches Landesamt)