A67/Rüsselsheim: Fahrer erleidet durch Unfall Herzinfarkt – Verursacher flüchtig

303
(Symbolfoto: Jonas Augustin auf Pixabay)

Am gestrigen Dienstag (16.) gegen 14.40 Uhr kam es auf der A 67 zwischen dem Autobahndreieck Rüsselsheim und der Anschlussstelle Groß-Gerau zu einem schwerwiegenden Verkehrsunfall, bei dem der Unfallverursacher flüchtig ist.

Nach bisherigem Ermittlungsstand befuhr ein 46-jähriger Dortmunder in seinem Mercedes die linke Fahrspur, als ein Fahrzeug mit Anhänger von der rechten Fahrspur nach links zum Überholen ausscherte. Hierbei touchierte der Anhänger des ausscherenden Fahrzeugs das Fahrzeug des 46-Jährigen Mercedes-Fahrer. Der Fahrer erlitt durch den Unfall einen Herzinfarkt und verlor das Bewusstsein. Das Fahrzeug stieß dann linksseitig gegen die Schutzplanke und kam dort zum Stehen.

Der Unfallverursacher hielt zunächst an, entfernte sich dann aber von der Unfallstelle. Der Fahrzeugführer des Mercedes musste an der Unfallstelle reanimiert werden und kam in ein umliegendes Krankenhaus. Die Sachschäden belaufen sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 8.000 Euro.

Neben der Feuerwehr Rüsselsheim und dem Rettungsdienst war die Autobahnpolizei Südhessen mit drei Streifen am Einsatz beteiligt. Die Autobahn musste für die Dauer von etwa 1,5 Stunden voll gesperrt werden. In diesem Zusammenhang sucht die Autobahnpolizei Südhessen Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können.

(Text: PM PP Südhessen)