Zweimal Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in Frankfurt

195
Symbolbild (Foto: Pixabay)

Am gestrigen Mittwochnachmittag (17.) und in den frühen Morgenstunden des heutigen Donnerstages (18.) ereigneten sich zwei Widerstände gegen Polizeibeamte in Frankfurt. Die Polizei nahm die Personen, welche Widerstand leisteten, fest.

Gegen 15.45 Uhr kontrollierten die Beamten auf dem Wiesenhüttenplatz im Bahnhofsviertel zwei E-Scooterfahrer. Lediglich der 17-Jährige blieb auf die Anweisung hin anzuhalten, stehen. Der 19-Jährige führte seine Fahrt fort, sprang vom E-Scooter und versuchte sich der Kontrolle zu entziehen. Die Beamten stellten ihn und brachten den Flüchtigen zu Boden, da dieser erheblichen Widerstand leistete und die eingesetzten Kräfte verletzte.

Bei der Durchsuchung der beiden Personen fanden die Ordnungshüter ca. 4 Gramm Kokain und Bargeld im niedrigen vierstelligen Bereich. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung stellten die Polizeibeamten ca. 1 Kilogramm Haschisch und Bargeld sicher.

Die Beamten brachten das Duo in die Haftzellen des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main mit dem Ziel der richterlichen Vorführung.

Am 18. April gegen 4.45 Uhr sprachen Polizeibeamte einen Platzverweis einer 47-jährigen Frau gegenüber aus. Diese zeigte sich von der Anordnung wenig beeindruckt und versuchte sodann nach den Beamten zu treten, verletzte diese jedoch nicht. Um weitere Kampfhandlungen zu unterbinden, brachten die Ordnungshüter die stark alkoholisierte Frau zu Boden.

Anschließend kam die Aggressorin in die Arrestzellen des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main. Ein Strafverfahren wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte wurde daraufhin eingeleitet.

(Text: PM PP Frankfurt)