Gefährliche Körperverletzung durch Reizgas-Pistole in Heddernheim

172
Ein beleuchtetes Schild mit dem Schriftzug "Polizei" (Foto: Jonas Augustin auf Unsplash)

In der Nacht von Montag (22.) auf heutigen Dienstag (23.) verletzte ein unbekannter Mann in Heddernheim nach aktuellen Erkenntnissen einen zweiten Mann durch mehrfache Schläge ins Gesicht und Schüsse mit einer Reizgas-Pistole, danach flüchtete er. Die Polizei sucht Zeugen zu dem Vorfall.

Gegen 2.18 Uhr wurde der Polizei ein 40-jähriger Mann gemeldet, der verletzt in der Antoninusstraße in Höhe der Hausnummer 103 liegen würde. Umgehend eintreffende Polizeibeamte sprachen den Mann an und stellten eine neben ihm liegende Reizgas-Pistole sicher. Der Geschädigte erklärte, dass ein Mann ihn angehalten habe und sich dann nach kurzem Gespräch Handschuhe angezogen und ihm mehrfach ins Gesicht geschlagen habe. Dann habe der Mann die neben ihm liegende Reizgas-Pistole gezogen und zwei Schüsse auf ihn abgegeben. Im Anschluss sei der Täter zu Fuß geflohen, seine Waffe habe er liegen lassen.

Der Geschädigte, welcher Verletzungen im Gesicht erlitten hatte, wurde durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Täterbeschreibung: Männlich, schlanke Statur, ca. 185 cm groß, 25-35 Jahre alt, dunkle Haare, trug eine helle Jeans und eine schwarze Lederjacke

Zeugen, die Hinweise bezüglich des Täters geben können, werden gebeten sich mit der Frankfurter Polizei unter der Rufnummer 069/755-11400 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

(Text: PM PP Frankfurt)