Schneller Fahndungserfolg nach Banküberfall in Neu-Isenburg

168
(Symbolfoto: Pixabay)

Nach einem Überfall auf eine Bankfiliale in der Frankfurter Straße in Neu-Isenburg am gestrigen Montagnachmittag (22.) konnten Polizeibeamte bereits kurz nach der Tat zwei Tatverdächtige vorläufig festnehmen. Gegen beide Männer im Alter von 36 und 37 Jahren ermitteln die Staatsanwaltschaft Darmstadt – Zweigstelle Offenbach – und die Kriminalpolizei in Offenbach nun wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung.

Gegen 16.20 Uhr, so die bisher vorliegenden Erkenntnisse der Ermittler, hatte ein mit schwarzer Jacke, grauer Hose, mit schwarz-weißen Schuhen bekleideter Mann den Schalterraum der Bank betreten und von einem Bankangestellten unter dem Hinweis, dass dies ein Überfall sei, die Herausgabe von Bargeld erzwungen. Kurz darauf flüchtete der Unbekannte, der während der Tatausführung zudem eine dunkle Basecap sowie eine weiße FFP-2-Maske trug, mit einer vierstelligen Summe an erbeutetem Bargeld über den Hinterausgang in Richtung Ludwigstraße.

Mehrere umgehend alarmierte und vor Ort entsandte Streifen konnten kurz darauf den 36-Jährigen, auf den die Personenbeschreibung zutraf, in der Nähe der Bank in Begleitung des 37-Jährigen antreffen. Da beide jeweils eine größere Summe Bargeld mitführten, eröffneten ihnen die Beamten die vorläufige Festnahme. Die Kriminalpolizei hat noch am Abend die Ermittlungen übernommen und vor Ort bereits Spuren gesichert, die es nun weiter auszuwerten gilt. Auch die genaue Tatbeteiligung ist noch Gegenstand der weiter andauernden Ermittlungen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden beide bis auf Weiteres auf freien Fuß gesetzt.

Zur weiteren Tataufklärung bitten die Beamten nun zudem Zeugen, die im Zusammenhang mit der Tat Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 bei der Offenbacher Kriminalpolizei zu melden.

(Text: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Darmstadt -Zweigstelle Offenbach- und des Polizeipräsidiums Südosthessen)