Bundesweiter Hitzeaktionstag am 5. Juni: LaDaDi ist dabei

200
Symbolbild Hitze (Foto: geralt auf Pixabay)

Der Sommer ist da. Der Sommer bringt nicht nur strahlenden Sonnenschein, Spaß, lange Abende draußen und Entspannung, sondern vor allem Hitze. Darauf aufmerksamen machen soll der bundesweite Hitzeaktionstag am 5. Juni.

Die sommerliche Hitze begleitet uns schon lange, in den vergangenen Jahren häufen sich die Hitzerekorde und auch in Zukunft werden die Sommer wohl nicht mehr kühler, entsprechend sollten Vorkehrungen getroffen werden. Sonnenschutz, Kleidung, Ernährung, (sportliche) Aktivitäten und mehr haben einen Einfluss, wie der eigene Körper mit hohen Temperaturen zurechtkommt.

„Wir müssen uns leider darauf einstellen, dass die Temperaturen zunehmen und das Wetter extremer werden. Daher werden der Landkreis und die Kreiskommen ein nachhaltiges Klimaanpassungskonzept erarbeiten, um verantwortungsvoll in die Zukunft zu gehen“, kündigt Landrat Klaus Peter Schellhaas an.

Auch das eigene Zuhause, die Arbeitsstätte sind von hohen Temperaturen betroffen. So kann zum Beispiel richtiges Lüften helfen, die Wohnung oder das Büro im Sommer kühl zu halten.

Maßnahmen, um die Hitze in Innenräumen zu reduzieren

Gelüftet werden sollte nur, wenn die Temperatur außen niedriger ist als in der Wohnung. Wenn es draußen schon zu warm ist, kann durch das Lüften keine Temperatur mehr abgeführt werden. Besonders nachts und in den frühen Morgenstunden lohnt sich das Lüften. Hierbei sollten die Fenster komplett geöffnet und für Durchzug gesorgt werden. Die Fenster sollten tagsüber geschlossen bleiben und verdunkelt sein, damit die Sonne den Innenraum nicht aufheizen kann. Eine außenliegende Verschattung, also Fensterläden, Rollläden, Jalousien oder auch Markisen, sind hier von Vorteil.

Ist es über den Tag nun doch zu warm in der Wohnung geworden, kann ein Ventilator bei der Abkühlung helfen. Die bewegte (warme) Luft lässt den Schweiß auf der Haut verdunsten und kühlt so den Körper ab.

Eine Dämmung der Außenwände und des Daches hilft nicht nur im Winter Energie zu sparen, sondern verhindert auch im Sommer das Eindringen von Wärme. „Grünflächen und Bäume, aber auch Dach- und Fassadenbegrünung sorgen für ein angenehmes Klima und kühlen die Umgebung um einige Grad herab. Zusätzlich wirken die Pflanzen am Gebäude als zusätzliche Dämmschicht und lassen so weniger Hitze ins Gebäude“, verrät der Klimaschutzmanager des Landkreises Michael Czak.

Viele weitere hilfreiche Tipps rund um das Thema Hitze gibt es auf www.hitzeaktionstag.de / https://www.klima-mensch-gesundheit.de/hitzeschutz/empfehlungen-bei-hitze/ und auch in der Klimahelden-Darmstadt-Dieburg-App.

(Text: PM Landkreis Darmstadt-Dieburg)