Offenbacher Winternotübernachtung gut ausgelastet

222
(Symbolfoto: José Manuel de Laá auf Pixabay)

Alles grünt, die Nächte werden milder – trotzdem sitzen die kalten, feuchten Wintertage manchen Menschen noch tief in den Knochen. Wer kein Zuhause hat, in Abbruchhäusern lebt oder im Freien übernachtet, war in den kalten Wintermonaten dankbar für die kostenlose Übernachtungsmöglichkeit der Stadt Offenbach. Diese hatte in Kooperation mit der Diakonie Frankfurt und Offenbach vom 1. Dezember 2023 bis 31. März 2024 bereits zum vierten Mal zehn Übernachtungsplätze zur Verfügung gestellt. Im Wohnheim des Sozialdiensts Offenbach Wohnungsnotfallhilfe der Diakonie an der Gerberstraße 19 standen täglich von 20 Uhr bis 6.30 Uhr mit Schlafsäcken und Isomatten ausgestattete Plätze für wohnungslose Frauen, Männer, Paare und Diverse zur Verfügung. Außerdem gab es warmen Tee sowie Waschmöglichkeiten und Toiletten. Wer vorübergehend oder längerfristig keine Unterkunft hatte, war dort herzlich willkommen.

„Die Winternotübernachtung ist wieder sehr gut angenommen worden, wir hatten insgesamt 906 Übernachtungen, das entspricht einer Auslastung von rund 75 Prozent“, sagt Thomas Quiring, Leiter des Sozialdienstes Offenbach Wohnungsnotfallhilfe der Diakonie. In diesem Jahr kamen ausschließlich Männer in die Winternotübernachtung, der jüngste war 28 Jahre alt, der älteste 68. „Wir sind sehr froh, dass wir gemeinsam mit der Stadt Offenbach bereits seit 2021 die Winternotübernachtung anbieten können“, so Quiring. „Danke auch an das Deutsche Rote Kreuz, die Kältehilfe des Arbeiter-Samariter-Bundes und die Diakonie Hessen, die uns Schlafsäcke und Isomatten zur Verfügung gestellt haben.“

Stadt Offenbach trägt zum Schutz obdachloser Menschen bei

„Der starke Zulauf, auch in der vierten Saison der Winternotunterkunft, bestätigt, dass viele hilfesuchende obdachlose Menschen in der kalten Jahreszeit auf das Angebot angewiesen sind. Wir freuen uns daher seitens des Magistrats, mit Unterstützung des Ordnungsamtes, dass wir auch in diesem Jahr wieder einen Beitrag zum Schutz von obdachlosen Menschen leisten konnten, und danken der Diakonie für ihr Engagement,“ sagt Paul-Gerhard Weiß, Ordnungsdezernent der Stadt Offenbach.

Seit mehr als 50 Jahren im Einsatz für wohnungslose Menschen

Die Diakonie Frankfurt und Offenbach arbeitet seit mehr als 50 Jahren mit obdachlosen und wohnungslosen Menschen in Offenbach, ihre Angebote reichen von der Teestube über die Fachberatung bis hin zu Stationärem Wohnen, Kurzübernachtungsplätzen, Betreutem Wohnen in der eigenen Wohnung und einem Kleiderladen. Ab 2025 sind alle Angebote gebündelt in einem Neubau an der Gerberstraße 15-17 zu finden.

Kontakt für Medien: Susanne Schmidt-Lüer, Evangelischer Regionalverband Frankfurt und Offenbach, Stabsstelle Kommunikation, Telefon 069 – 24 75 149 5005, Mobil 0176 10 27 30 72 und E-Mail susanne.schmidt-lueer@diakonie-frankfurt-offenbach.de.

(Text: PM Stadt Offenbach)