Spendenaufruf mit großem Erfolg

22

Seeheim-Jugenheim. Gebrauchte Endgeräte für den digitalen Unterricht

-Anzeigen-

Direkt nach den Sommerferien hatte das Schuldorf Bergstraße gemeinsam mit der Gemeinde Seeheim-Jugenheim einen Spendenaufruf gestartet: Gebrauchte Endgeräte für den digitalen Unterricht wurden gesucht. Mit großem Erfolg konnte die Aktion jetzt nach nur rund einem Monat Laufzeit abgeschlossen werden. 26 Spender haben sich auf den Aufruf hin gemeldet und zum Teil gleich mehrere Geräte zur Verfügung gestellt. Auch eine zweckgebundene Geldspende erreichte den Förderverein der Schule, der zudem das Projekt mit 10.000 Euro unterstützt. Damit sollen die Geräte aufbereitet, ergänzt und fit gemacht werden für die Nutzung durch die Schülerinnen und Schüler.

„Die Resonanz auf den Aufruf ist überwältigend“, freute sich Gesamtelternbeiratsvorsitzende Katja Brückner bei der offiziellen Spendenübergabe durch den Förderverein an die Schulleitung am 21. September. „Mit so vielen Spenden haben wir gar nicht gerechnet.“ Schulleiterin Christina Martini-Appel unterstrich gemeinsam mit Daniela Büchler vom Förderverein, wie wichtig es im Sinne der Chancengleichheit sei, dass jede Schülerin und jeder Schüler über ein eigenes Endgerät verfüge – für den digitalen Unterricht und erst recht fürs Corona-bedingte Homeschooling. Vom Frühjahr an bis zu den Sommerferien hatte das Lernen zuhause weitgehend den Schulalltag bestimmt und könnte es im Falle eines erneuten Shut Downs auch wieder erforderlich machen. Dies war Anlass für Katja Brückner, sich mit der Idee für den Spendenaufruf an die Gemeinde zu wenden. Rund 100 Schülerinnen und Schülern vorwiegend im Haupt- und Realschulzwei fehlt es laut einer Umfrage am Schuldorf nämlich an einem eigenen Computer.

Mithilfe der Spendenaktion können die Schülerinnen und Schüler, die über kein digitales Endgerät zuhause verfügen, nun mit Computern ausgestattet werden. Schulleitung, Förderverein, Gesamtelternbeirat und Bürgermeister Alexander Kreissl sprachen allen Spendern ihren herzlichen Dank aus, darunter viele ehemalige „Schuldörfler“, die so die Verbundenheit mit ihrem ehemaligen Lernort zum Ausdruck brachten.

Eine Erweiterung der Aktion hat das Ganze zudem nachhaltig im doppelten Sinne gemacht. Peymann Kazemi-Nezhad, der als Lehrer im Schuldorf für die Aufbereitung der gespendeten Geräte zuständig ist, setzt diese jetzt als Projekt mit einer Gruppe von Schülern aus dem Haupt- und Realschulzwei um. „Die Geräte landen zum einen nicht im Elektroschrott und die Schüler können zum anderen etwas Praktisches lernen, das ihnen vielleicht sogar eine Perspektive für ihre berufliche Zukunft liefern kann“, lobte der Bürgermeister die Initiative.

(v.l.n.r.):
Bei der offiziellen Spendenübergabe: Katja Brückner (Gesamtelternbeiratsvorsitzende), Bürgermeister Alexander Kreissl, Christina Martini-Appel (Schulleitung), Dirk Schüpke (stellvertretende Schulleitung), Daniela Büchler (2. Vorsitzende Förderverein), Alexandra Müller (Gesamtelternbeirat/Zweigvorsitzende Haupt- und Realschule), die Schüler Nico Büchler und Jaspar Müller sowie Lehrer Peymann Kazemi-Nezhad.

(Foto/Text: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim)