Initiative WählenGehen

22
Foto: Ulrike Leonea auf pixabay

„Ich gehe wählen! Und Du?“

Am 14. März 2021 können Bürgerinnen und Bürger aus Hessen eine neue Stadtverordnetenversammlung und einen neuen Kreistag wählen. Das Hessische Kommunalwahlrecht lässt mit den Möglichkeiten des Kumulieren und
Panaschieren sehr differenzierte und persönliche Wahlentscheidungen zu.

Sehr eingeschränkt sind (angesichts der Corona-Beschränkungen) diesmal die Möglichkeiten der direkten Gespräche mit den Kandidatinnen bzw. Kandidaten und Kontakte an Infoständen. Wählerinnen und Wähler werden von der Innitative “WählenGehen” gebeten von den Informationsquellen, die die Parteien und Wählerinitiativen im Internet etc. zur Verfügung stellen, Gebrauch zu machen und daraus ihre Wahl zu treffen. Man bitte außerdem darum, dass Angehörige, Freunde etc. Personen in ihrer näheren Umgebung helfen, die keinen direkten Zugang zu diesen Medien haben, damit sie trotzdem entsprechende Informationen erhalten können. Das Ergebnis einer demokratischen Wahl sei umso aussagekräftiger, je mehr Personen sich daran beteiligen würden. Je mehr
angekreuzte, gültige Stimmzettel in den Wahlurnen liegen, umso deutlicher sei erkennbar, was die Gesamtheit der Bürgerschaft für die nächsten Jahren will oder nicht will.
Das Jugendforum der Stadt Langen ist vor einem Jahr dieser Initiative beigetreten. Deshalb geht sie bei den diesjährigen Aktivitäten auch über das Anbringen unserer gelben Plakate hinaus. Sie verschickt, mit Hilfe des Jugendforums, einen persönlichen Brief an alle Erstwählerinnen und Erstwähler. Und lädt diese Wählergruppe zu einer Video-Konferenz ein, gemeinsam mit den Vertreterinnen und Vertretern der in Langen kandidierenden Parteien.
Diese Aktivität wird gefördert von der Partnerschaft für Demokratie „Vielfalt in Langen“ innerhalb des Bundesprogramms
„Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport.
Mit der „Initiative WählenGehen“ will man versuchen, Mitbürgerinnen und Mitbürger insbesondere davon zu überzeugen, dass ihre Stimme wichtig ist.
Dazu brauche es aber auch die Hilfe von Vereinen, Unternehmen, Einzelhändlern und möglichst vielen Einzelpersonen. Eine Erkenntnis aus den zahlreichen Wahlforschungen sei es, dass dort, wo in der Nachbarschaft viele Menschen zur Wahl gehen, auch eine zunächst unentschlossene Person eher zur Wahl geht als in Gebieten mit erkennbar niedrigen
Wahlbeteiligungen. Wählen gehen kann anstecken! Damit man dies deutlich erkennen kann, wurde ein Plakat entworfen und drucken lassen, das alle Bürgerinnen und
Bürger kostenlos abholen können und am Zaun, Balkon, Fenster etc. sichtbar anbringen können. Man bitte auch Einzelhändler, diese Plakate in ihren Ladengeschäften auszuhängen. Man brauche aber auch die Unterstützung von Wohnungsbaugesellschaften oder Wohnungs-
Eigentümer-Gemeinschaften, um die Plakate an den Hauseingängen zu platzieren.
Unternehmen und Vereine können die Plakate in ihren Betriebsräumen und Liegenschaften
aushängen.
Diese Plakate können zu folgenden Zeiten an zwei Orten abgeholt werden:
• Evangelische Gemeinde, Bahnstr. 44, Montag bis Freitag von 10:00 bis 14:00 Uhr
• Katholische Gemeinde, Albertus-Magnus-Platz 2, Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr
Dienstag bis Donnerstag von 13:30 bis 17:30 Uhr
Beide Gemeinden bitten um eine vorherige Terminvereinbarung per Telefon: Evangelische Gemeinde Tel.: 22820,
Katholische Gemeinde Tel.: 23542. Wir geben auch eine größere Anzahl von Plakaten, zur Weiterverteilung, ab.
Zum Abschluss noch einige Bitten im Umgang mit dieser Aktion:
• Diese Plakate dürfen nur an privaten Einrichtungen (Zäune, Balkone etc.) aufgehängt werden, also nicht an
öffentlichen Laternen, Verkehrszeichen usw.
• Dies ist eine von den Parteien unabhängige private Initiative. Deshalb wird darum gebeten, zu möglicher Werbung der Parteien bzw. Kandidaten / innen einen ausreichenden Abstand zu berücksichtigen.
• Nach dem Wahltermin werden die Plakate wieder eingesammelt.