Zum Darmkrebsmonat: Darmkrebsvorsorge – eine Erfolgsgeschichte

8
Foto: Alice Harper auf Pixabay

OFFENBACH (PM) –  Darmkrebs gehört zu den häufigsten Tumorerkrankungen weltweit und stellt eine große medizinische wie sozioökonomische Herausforderung dar. In Deutschland erkrankten immer noch mehr als 61.000 Personen (33.000 Männer und 28.000 Frauen), 25.500 starben an Darmkrebs. Symptome wie Stuhlunregelmäßigkeiten, Bauchschmerzen, Blut im Stuhl und Gewichtsabnahme treten meist erst dann auf, wenn der Krebs bereits ein fortgeschrittenes Stadium erreicht hat. Daher kommt der Früherkennung beispielsweise in Form einer Vorsorgekoloskopie eine besondere Bedeutung zu.

Darmkrebs entsteht aus gutartigen Vorstufen, den Polypen oder Adenomen, die bis zur Entartung etwa 10 bis 15 Jahre brauchen. Diese gutartigen Vorstufen lassen sich durch eine Darmspiegelung erkennen und beseitigen. Bereits entsprechende Stuhltests können Hinweise auf Vorstufen liefern. Bei einem Verdacht kann dann durch eine Darmspiegelung der Befund abgeklärt werden können. Wer bereits im Stadium der Vorstufen reagiert, kann eine Krebserkrankung verhindern. Zum 20. Mal steht der März in ganz Deutschland im Zeichen der Darmkrebsvorsorge. Ausgerufen von der Felix Burda Stiftung, der Stiftung LebensBlicke und dem Netzwerk gegen Darmkrebs e.V., engagieren sich in diesem Monat Medien, Gesundheitsorganisationen, Unternehmen, Städte, Kliniken und Privatpersonen für die Darmkrebsvorsorge. So auch das Sana Klinikum Offenbach:

Der Referent, PD Dr. med. Edris Wedi, erklärt im Rahmen seines Vortrags verschiedene Techniken der Früherkennung und stellt endoskopische Behandlungsmethoden vor, die zur Verfügung stehen.  PD Dr. med. E. Wedi ist seit über 10 Jahren im Bereich der Behandlung von Frühkarzinomen im Magen-Darm-Trakt wissenschaftlich tätig und hat seine Habilitation über minimal-invasive Techniken bei Frühkarzinomen geschrieben. Er ist in mehreren Fachgesellschaften aktiv, unter anderem als Beirat der Sektion Endoskopie in der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen.

Die Veranstaltung findet online über die Plattform „MS-Teams“ statt. Die Teilnahme ist kostenlos – den Einwahllink finden Sie auf www.sana.de/offenbach/gut-zu-wissen/veranstaltungen oder Sie senden ein E-Mail an info-sof@sana.de.