Endspurt für das Hilfsprojekt „Zahngold“ der Stiftung Altenhilfe

11
Foto. Sabine van Erp auf Pixabay

NEU-ISENBURG (PM) – Stiftung Altenhilfe sammelt um ältere Menschen zu unterstützen. Vor fast einem Jahr wurde das Projekt „Zahngold“ gestartet, um Geld für die Stiftung Altenhilfe zu sammeln.

-Anzeigen-

Geld, das dringend benötigt wird, denn alle Benefiz-Veranstaltungen wurden im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Um den Spendenausfall abzumildern und trotzdem Gelder für die Stiftung Altenhilfe zu generieren, sollen die finanziellen Löcher mit „Zahngold“ gefüllt werden. Das Projekt wurde auf Initiative von Peter Sattler gestartet, einem engagierten Förderer der Stiftung Altenhilfe und Mitglied des Vorstands. Peter Sattler wohnte lange Jahre in Neu-Isenburg und zog 2005 in den Schwarzwald. Seiner Heimatstadt Neu-Isenburg ist er aber immer noch sehr verbunden. Peter Sattler ist auch noch Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Neu-Isenburg.

In fünf Neu-Isenburger Zahnarztpraxen und im Rathaus stehen die Sammelboxen für das nicht mehr benötigte Gold, das bei Zahnbehandlungen aus alten Kronen oder Inlays entfernt wird. Nach einem Jahr, also im Juli 2021, wird Bilanz gezogen und das Gold gewogen. Der gesamte Erlös fließt in die Stiftung Altenhilfe. Bis es soweit ist, können Neu-Isenburger die Boxen noch weiter füllen. Das Gesamtergebnis wird dann öffentlich in der Magistratspressekonferenz ermittelt.

Über die Stiftung Altenhilfe

Die Stiftung Altenhilfe, die 1990 zu gleichen Teilen vom Lions Club Neu-Isenburg und der Stadt mit jeweils 50.000 DM als Stiftungskapital gegründet wurde, engagiert sich für das Wohl der älteren Menschen in unserer Stadt. Zweck der Stiftung ist die Förderung der Altenpflege und, Altenhilfe in Neu-Isenburg, vornehmlich im ambulanten Bereich. Seit einigen Jahren besteht ein Helferinnenkreis aus mehreren Damen, der über 20 bedürftige Senioren betreut, indem alte, einsame Menschen stundenweise unterstützt werden in Form von Hilfe im Haushalt und beim Einkaufen (während des Corona Shutdowns besonders wichtig), Gängen zu Behörden und Ärzten oder auch nur um Gesellschaft zu leisten. Seit 2019 finanziert die Stiftung Altenhilfe die stundenweise Betreuung von Demenzkranken, sowohl ambulant als auch in Heimen, was sich während der Corona Pandemie als schwierig erweist. Es werden Einzelfallhilfen z.B. Zuschüsse zu Sehhilfen, Zahnersatz oder Transportkosten für medizinisch notwendige Fahrten übernommen. Für mehr Mobilität im Alter wurden zwei barrierefreie Transporter 2006 und 2015 angeschafft. (Gesamtpreis 50.000Euro). In der betreuten Seniorenwohnanlage im Pappelweg wurden durch die Stiftung 3 Treppenlifter für insgesamt 30.000 Euro finanziert.

Für diese Projekte, um einige wichtige zu nennen, werden jährlich ca. 40.000 Euro benötigt. Es wurden insgesamt bis Ende 2019 ca. 595.500 Euro ausgegeben. Das Stiftungskapital beträgt z. Zt. 233.000 Euro. Da die Zinserträge in den letzten Jahren bekannter Weise immer geringer wurden, ist die Stiftung Altenhilfe auf Spenden von Firmen und Privatpersonen angewiesen.

„Durch die erhebliche Zustiftung eines ehemaligen Neu-Isenburger Ehepaares 2019, konnten die coronabedingten Verluste abgemildert werden. Für diese großzügige und selbstlose Tat danken wir den Spendern von ganzem Herzen“, so Bürgermeister Herbert Hunkel und Dr. Klaus Birck. Der Lions Club Neu-Isenburg unterstützt die Stiftung jährlich durch Erträge aus Benefizkonzerten sowie der Teilnahme am Weihnachtsmarkt und dem Weinfest auf dem Rosenauplatz, die vor dem Hintergrund der Corona-Krise teilweise ersatzlos entfallen.
Spendenkonto: DE94505922000004205600 Volksbank Neu-Isenburg