“Ninja Warrior Germany Allstars” startet Ostersonntag bei RTL

22
Bei "Ninja Warrior Germany Allstars" gewinnt nur der Schnellste: Pascal Probst (l.) tritt in Runde 1 der ersten Folgen gegen Norwin Stuffer an. Foto: TVNOW/Markus Hertrich

KÖLN (PM) –  Am Ostersonntag, 4. April 2021, startet bei RTL der ultimative Wettkampf im Ninja-Sport: “Ninja Warrior Germany Allstars – Das Duell der Besten”.

-Anzeigen-

In insgesamt 6 Folgen treten die 160 besten, legendärsten und bekanntesten Athleten aus der regulären “Ninja Warrior Germany”-Show immer sonntags ab 20.15 Uhr in spannenden und überraschenden Duellen gegeneinander an. Wie immer mit dabei: das bewährte Moderations- und Kommentatoren-Trio Frank Buschmann, Jan Köppen und Laura Wontorra. Nach fünf Vorrunden und einem Finale stehen am Ende garantiert zwei Gewinner fest – ein Mann und eine Frau – die Siegprämien von 50.000 Euro (als erster “Ninja Warrior Allstar”) und 25.000 Euro (als Last Man oder Last Woman Standing) mit nach Hause nehmen können.

“Der Schnellste gewinnt” ist das Motto bei “Ninja Warrior Germany Allstars”: Nur die Duellsieger kommen eine Runde weiter. Die unterlegenen Athleten scheiden sofort aus. In jeder der fünf Vorrunden treten 32 Athleten in insgesamt 16 Duellen gegeneinander an. In 12 Duellen stehen sich zwei Männer im Doppelparcours gegenüber, in vier Duellen treten zwei Frauen an. Die 16 Duell-Sieger treffen in der zweiten Runde in einem komplett anderen Doppelparcours aufeinander, bevor sich die acht Gewinner in den vier finalen Duellen am schon legendären Power Tower erneut begegnen. Hier müssen die Athleten nicht nur ihre direkten Duellpartner schlagen, sondern auch den 11 Meter hohen Koloss aus Stahl besiegen. Am Ende stehen vier Finalist*innen fest. Insgesamt ziehen somit 20 Athleten ins große Finale an Muttertag ein.

Die sechs Folgen der “Ninja Warrior Germany Allstars” wurden von RTL Studios im Februar 2021 in Halle 8 der KölnMesse in Köln unter Beachtung strenger Coronamaßnahmen aufgezeichnet. Alle Mitarbeiter inklusive der Moderatoren und Athleten wurden negativ auf das Coronavirus getestet. Alle Shows wurden ohne Publikum aufgezeichnet.