Neues Schilddrüsenzentrum eröffnet – Spezialisierung am Standort Langen schreitet voran

22
BU: Chefarzt Dr. Heimo Weih (Foto: lpr)

LANGEN (LPR). Die Asklepios Klinik Langen baut in ihrer neuen Rolle als Schwerpunktversorger die medizinische Versorgung weiter aus. Zum 01.03.2021 übernimmt Dr. Heimo Weih als Chefarzt für Endokrine Chirurgie den Aufbau eines standortübergreifenden Schilddrüsenzentrums.

-Anzeigen-

Der langjährige Chefarzt der Asklepios Klinik Seligenstadt hat über viele Jahre ein zertifiziertes und überregional anerkanntes Kompetenzzentrum für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie in Seligenstadt aufgebaut. Nun strebt er dieses standortübergreifend auch für die Langener Asklepios Klinik an.

Die Schilddrüse ist ein kleines, aber lebenswichtiges Organ, das Hormone produziert, die nahezu alle biologisch relevanten Prozesse im Körper regulieren. Darunter fallen z. B. die Funktion des Herzens, des Stoffwechsels oder auch das psychische Wohlbefinden. Erkrankungen der Schilddrüse können sich als reine Funktionsstörung als Über- oder Unterfunktion manifestieren, eine Autoimmunerkrankung bedeuten, oder aber durch Größenwachstum und Knotenbildung morphologisch in Erscheinung treten. Die meisten Erkrankungen könne dabei ohne Operation in enger Abstimmung mit Hausärzten, Endokrinologen und Nuklearmedizinern konservativ behandelt werden. Sollte eine operative Versorgung notwendig sein, ist die Aufnahme in einem spezialisierten Zentrum angezeigt.

„Herr Dr. Weih hat über viele Jahre ein hochspezialisiertes und zertifiziertes Zentrum am Standort in Seligenstadt aufgebaut. Mit fast 400 Schilddrüsenoperationen pro Jahr hat er eines der größten Zentren im Rhein-Main-Gebiet etabliert. Diese besondere Kompetenz wollen wir im Landkreis Offenbach und darüber hinaus ausbauen und freuen uns deshalb sehr, Herrn Dr. Weih für die standortübergreifende Übertragung dieser Expertise nach Langen gewonnen zu haben“, so Jan Voigt, Geschäftsführer der Asklepios Klinik Langen.

„Die Schilddrüsenchirurgie ist eines der medizinischen Versorgungsfelder, in dem die Spezialisierung ein erheblicher Faktor ist. Sowohl Diagnostik als auch Therapie müssen hochprofessionell durchgeführt werden. Der klare „Behandlungsfahrplan“, der sich in einem spezialisierten Zentrum bis hin zur Nachsorge erstreckt, schafft für die Patienten eine große Transparenz und Sicherheit. Durch die hohe Zahl an Patienten und die kontinuierliche Erfassung des Behandlungsverlaufes ist darüber hinaus eine zuverlässige Qualitätskontrolle möglich“, so Prof. Dr. Hans-Bernd Hopf, Ärztlicher Direktor der Asklepios Klinik Langen.