20 Jahre Geschichtspfad hinterlassen Spuren – Regionalpark RheinMain fördert Renovierung

13
Geschichtspfad '30-jähriger Krieg (Foto: Kreisstadt Dietzenbach)

DIETZENBACH (PM) – Der Dietzenbacher Geschichtspfad ist ein beliebtes Ausflugsziel im Osten der Kreisstadt, gelegen an Kilometer 128,1 der Regionalpark Rundroute. Die parkartige Zeitachse mit dem gestalteten Entree und dem kleinen Rastplatz wurde von dem Frankfurter Landschaftsarchitekten Wilfried Baumgartner konzipiert. Im Rahmen des Hessentags 2001 wurde der Erlebnispunkt eingeweiht Dies ist mittlerweile 20 Jahre her, in denen der Zahn der Zeit und auch Vandalismus Blessuren an einigen Stationen hinterließen.

-Anzeigen-

Die Kreisstadt Dietzenbach und die Regionalpark Ballungsraum RheinMain GmbH haben nun eine Übereinkunft zur Förderung und Renovierung der Parkanlage getroffen. Ein entsprechender Förderantrag mit dem Projekttitel „Renovierung und Aufwertung des Geschichtspfades Dietzenbach” ging dem voraus. Mit Erfolg, denn dieser wurde durch den Aufsichtsrat der Regionalpark Ballungsraum RheinMain GmbH beschlossen. Der Renovierungsfonds ist Teil des dortigen Corona-Maßnahmenpakets. „Durch den Fonds soll eine Aufwertung bestehender Regionalparkprojekte erreicht werden, um das Erholungsangebot für die Bürger der Region zu erweitern und zu qualifizieren“, erläutert die Aufsichtsratsvorsitzende des Regionalparks RheinMain, Frau Claudia Jäger. Die Fördermaßnahme könne nur für bereits durch den Regionalpark geförderte Projekte in Anspruch genommen werden und diene dazu, bestehende Erlebnispunkte zu renovieren, zu erneuern, umzugestalten oder zu erweitern. „Der Geschichtspfad mit seiner weitläufig gestalteten Zeitachse passt hervorragend in dieses Förderprojekt“, so die Aufsichtsratsvorsitzende, die auch den Kreis Offenbach beim Regionalpark vertritt.

Bürgermeister und Kämmerer Jürgen Rogg: „Die Kooperation ist ein Segen für unsere Stadt, zumal die Maßnahme mit bis zu 15.000 Euro und zu 100 Prozent gefördert wird. Der Geschichtspfad ist ein Juwel in unserer Stadt, welches wieder glänzen soll.“ Die Förderung bedingt, dass die Renovierung in diesem Jahr realisiert und abgeschlossen wird. Sollte es der finanzielle Spielraum erlauben, sind auch weitere Attraktionen in dem Areal möglich. Bei Carmen Hauser, Sachbearbeiterin Abteilung Umwelt, laufen die Fäden für dieses Projekt
zusammen. „Es ist ein schönes, ämterübergreifendes Projekt mit sehr engagierten Kollegen aus der Stadtplanung, den Städtischen Betrieben und Mitwirkenden vom Regionalpark“, so Hauser. Der Geschichtspfad ist nicht der einzige Regionalpark-Erlebnispunkt in Dietzenbach. Dazu zählen auch der Wasserwerkspark, die Balanciermeile oder der Aussichtsturm auf dem Wingertsberg. „Insgesamt gibt es bereits über 300 Erlebnispunkte entlang der verschieden Regionalparkrouten“, erklärt Claudia Jäger. Dabei sei die Bandbreite riesig und verbindet Aussichtstürme, Spielplätze, Kunstinstallationen, Parkanlagen mit historischen Bauwerken. Bürgermeister Rogg ergänzt: „Dieser Zusammenschluss ist beispielgebend, denn wir müssen
über die Stadtgrenzen hinausschauen und denken und uns als gemeinschaftliches Rhein-Main-Gebiet begreifen. Nur gemeinsam können wir die Herausforderungen der Zukunft angehen.“
Die Rhein-Main-Region gehört zu den größten Metropolregionen Deutschlands und ist dennoch überraschend grün. Felder, Wiesen und Wälder reichen bis weit in den Kern des Ballungsraums und bieten den Bewohnern der Region ein Erholungsangebot direkt vor ihrer Haustür. Damit dies so bleibt, werden die für unsere Lebensqualität so wichtigen Landschaftsräume im Regionalpark RheinMain verbunden und so für den Besucher erlebbar
gemacht. www.regionalpark-rheinmain.de