Feuerwehr erhält neues Mannschaftstransportfahrzeug

9
Foto: Magistrat der Stadt Weiterstadt

WEITERSTADT (PM) – Stadt Weiterstadt investiert in Fuhrpark. Stadtbrandinspektor Michna: „Wir sind sehr gut ausgestattet“ – Kinder- und Jugendfeuerwehr wird den Wagen oft nutzen

-Anzeigen-

Allzu oft kommt es nicht vor, dass eine Feuerwehr ein neues Fahrzeug in Betrieb nimmt. Denn Feuerwehrautos haben eine lange Lebensdauer. Die Stadt Weiterstadt hat kürzlich ein neues Mannschaftstransportfahrzeug erhalten. 15 Jahre lang wurde der bisherige Wagen genutzt, der nun nach über 100.000 gefahrenen Kilometern ausgetauscht wird. So viele dürfte auch sein Nachfolger, ein rund 66.000 Euro teurer Mercedes Vito, sammeln. Zum Vergleich: Ein Löschfahrzeug bringt es im selben Zeitraum auf rund 25.000 Kilometer. „Verglichen mit anderen Kommunen unserer Größenordnung sind wir sehr gut ausgestattet“, betont Stadtbrandinspektor Christopher Michna. Das ist der Stadtverordnetenversammlung und der Verwaltung ein wichtiges Anliegen. „Wenn es um die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger sowie unserer Feuerwehrleute geht, sparen wir nicht“, unterstreicht Bürgermeister Ralf Möller. Die Feuerwehren in Weiterstadt und den anderen Stadtteilen besitzen 20 Fahrzeuge, von denen vier in Schneppenhausen stehen. Dort wird auch der neue Wagen geparkt.

Ein Mannschaftstransportfahrzeug dient vor allem dazu, Feuerwehrleute an Einsatzstellen schnell zu transportieren. Da der Aufbau meist auf einen straßenzugelassenen PKW gebaut wird, ist das Fahrzeug besonders im dichten Verkehr wendig und schnell auf den Straßen unterwegs. Zudem ist der neue Wagen für die Kinder- und Jugendfeuerwehr wichtig, denn er wird oft für Fahrten zu Lehrgängen genutzt. Maximal acht Personen finden Platz in dem Mannschaftstransportfahrzeug, das die ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleute mit großem Engagement geplant und optimal auf die Bedürfnisse der Weiterstädter Feuerwehren abgestimmt hatten. Dem freudigen Empfang des neuen Autos ging eine lange Wartezeit voraus. Wegen der Corona-Pandemie gab es Lieferengpässe – und so dauerte es rund ein Jahr, ehe die Umrüstung zu einem Feuerwehrauto vollzogen war. Das Fahrzeug ist nicht nur mit Blaulicht, sondern auch mit LED-Scheinwerfertechnik ausgestattet. „Es ist auf dem neuesten Stand der Technik“, freut sich Michna.