Pauly von Buttlar Apotheke erweitert Testkapazitäten: REWE stellt Raum

218
Freuen sich über die erweiterten Testkapazitäten (v.l.): Bürgermeister Jürgen Hoffmann, Sean-Paul Katzschmann, Hendrik Wehling und Ridvan Tekdemir. (Foto: sit)

„Das ist die richtige Strategie“

RODGAU (sit) – Der Andrang ist groß: Seit die Tests kostenlos angeboten werden, führt die Pauly von Buttlar Apotheke im REWE Center Dudenhofen bis zu 120 Schnelltests am Tag durch. Mit der Apotheke St. Peter in Weiskirchen und dem relativ neuen Testzentrum im Bürgerhaus Weiskirchen gibt es mittlerweile drei Anlaufpunkte in Rodgau, in denen auf das Corona-Virus getestet wird.

-Anzeigen-

Schon seit Anfang Februar testet ein Mediziner in der Pauly von Buttlar Apotheke in Dudenhofen Personen, die sich zuvor telefonisch oder persönlich angemeldet hatten. Und schon damals hatte der Filialleiter Hendrik Wehling angekündigt, dass man dies auch weiterführen würde, wenn die Bundesregierung die flächendeckende, kostenfreie Testung einführen werde. Und nun habe man auch noch die Möglichkeit erhalten, die Testkapazitäten zu erweitern, da im REWE Center Platz zur Verfügung gestellt wurde. Dafür bedankte er sich ausdrücklich bei REWE-Marktmanager Ridvan Tekdemir. Auch der neue Testraum – unmittelbar neben der Pauly von Buttlar Apotheke – ist gleich vom Parkplatz aus erreichbar. Kunden des REWE-Centers müssen sich übrigens keine Sorgen machen: „Die Notausgangsfunktion bleibt selbstverständlich erhalten“, betont der Marktmanager.

„Wir testen inzwischen bis zu 120-mal am Tag“, erklärt Wehling. „Mit dem neuen Platz haben wir mehr Möglichkeiten, auch um im Fall einer positiven Testung schnell zu reagieren und auszuweichen.“ Wie erwartet, lassen sich viel mehr Menschen testen, seit der Test kostenfrei ist. Dabei zeichnet sich ab, dass Rodgau kein Hotspot ist, wie auch Mediziner Manfred von Buttlar bestätigt, der den Nasenabstrich am Vormittag durchführt, während Sean-Paul Katzschmann, der in der Seligenstädter Asklepios Klinik in der Notaufnahme tätig ist und kurz vor dem Abschluss seiner Mediziner-Ausbildung steht, von 16.30 bis 19.30 Uhr die Tests durchführt. Von 1000 Testpersonen würden fünf positiv getestet. Im positiven Testfall wird selbstverständlich – wie schon bisher – das Gesundheitsamt informiert und ein weiterer Test angeordnet.

Auch Bürgermeister Jürgen Hoffmann freut sich, dass man sich mittlerweile an drei

Bürgermeister Jürgen Hoffmann lässt sich testen. (Foto: sit)

Standorten in Rodgau testen lassen kann. Er überzeugte sich am Donnerstag vergangener Woche vor Ort von der effizienten Test-Arbeit in der Apotheke. Wie Manfred von Buttlar ist er der Überzeugung, dass die Ausweitung der Tests – sowie das Impfen – eine geeignete Vorgehensweise ist, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. „Das ist die richtige Strategie“, so Jürgen Hoffmann. Der Rathauschef ist optimistisch, dass mit der Möglichkeit der telefonischen oder persönlichen Anmeldung in der Apotheke auch die älteren Einwohner leichter an einen Test-Termin kommen, die vielleicht die Online-Anmeldung scheuen.