Seligenstadt ist im Hessen Monopoly

51
Seligenstadt hat es ins Hessen Monopoly geschafft. Foto: Axel Hampe

120.000 haben online abgestimmt, welche der 360 Bewerber-Städte ins Hessen Monopoly kommen sollen. Seligenstadt hat es geschafft. Im mein südhessen Verbreitungsgebiet findet man auch Offenbach, Frankfurt, Rüsselsheim, Raunheim, Darmstadt und Gernsheim.

-Anzeigen-

SELIGENSTADT (ah). Fast jeder in Deutschland dürfte in seiner Jugend oder auch noch später „Monopoly“ gespielt haben. Die Geschichte dieses Spieleklassikers geht bis ins Jahr 1904 zurück. Damals hatte Elizabeth Magie aus Pennsylvania die Idee zu dem Spiel, das sich aber im Laufe der Jahre immer wieder veränderte und so mit der Zeit ging und an Attraktivität nie verloren hat. 1933 lernte der Heizungsbauer Charles Darrow aus German Town -das Spiel kennen und entwickelte eine Version mit Straßen, so wie wir es heute kennen. Beide boten das Spiel der Firma „Parker Brother Games“ an, die es aber erst ablehnten. Erst als Charles Darrow immer mehr Exemplare von dem Spiel verkaufte, witterte Parker Brothers eine Chance und kaufte 1935 die Rechte. Schon ein Jahr später war es das meistverkaufte Spiel in den USA. Die erste deutsche Version soll 1936 erschienen sein, mit örtlichen Straßennamen von Berlin. Seit kurzer Zeit gibt es nun „Monopoly Hessen“ und da hat es die „Einhardstadt“ auf das Spielfeld geschafft.

Über die Auswahl der Spielfelder gab es eine Onlineabstimmung, denn 360 Städte haben sich für die 22 Plätze beworben. Anstelle von Parkstraße, Schlossallee oder Südbahnhof, findet man hier neben der Wasserkuppe, dem Frankfurter Römer, dem Edersee auch den Seligenstädter Marktplatz und findet sich an der Stelle der „Neue Straße“ des Kultbrettspiels und schon ist schon für kleines Geld zu haben. „Monopoly Hessen“ weißt einige Besonderheiten auf. Neben dem gewohnten Spielspaß, kann man gleichzeitig die hessischer Städtelandschaft und andere Attraktivtäten kennenlernen, die man in Hessen finden kann. Interessante Erläuterungen dazu gibt es im Begleitheft und statt Ereigniskarten findet man in dieser Edition Zeitungs- und Radiomeldungen. Die Entscheidung, dass Seligenstadt auf dem Spielfest zufinden ist, fiel durch eine große Beteiligung der Seligenstädter an der Online-Votingaktion. Zusätzlich übernahm der bekannten Seligenstädter Thorsten Rückert noch die Patenschaft für das Seligenstädter Spielfeld. Erwerben kann man das Spiel bei Seligenstadt bei EDEKA-Beck, dem Kaufhaus Mittle, „Der Buchladen“ und online bei „polar1shop“ und dem Onlineshop der Tourist-Info unter dem Menüpunkt „Merchandising“.