AstraZeneca: Sehr viele Termine werden nicht wahrgenommen

25
Foto: Pixabay

DARMSTADT-DIEBURG (PM) – Der Impfstoff des Herstellers AstraZeneca hat seit letzter Woche nicht nur einen neuen Namen (Vaxzevria), sondern er steht nach wie vor unter keinem guten Licht: Das Vertrauen in den Impfstoff ist auch im Landkreis geschwunden, obwohl die Europäische Arzneimittel Agentur (EMA) die uneingeschränkte Anwendung des Corona-Impfstoffes von AstraZeneca empfiehlt. Denn der Nutzen des Wirkstoffs bei der Bekämpfung von Covid-19 ist um ein Vielfaches höher zu bewerten als die Risiken.

-Anzeigen-

Auch im LaDaDi wollen sich aktuell weniger Menschen mit dem Vakzin von AstraZeneca impfen lassen. „Wir haben derzeit rund 40 bis 50 Prozent „No-Shows“. Das sind Personen, die nicht zu ihrem Termin erscheinen. Dies ist sehr bedauerlich. Wer sich nicht mit dem Vakzin impfen lassen möchte, den bitten wir um eine Terminabsage beim Land Hessen. Das gilt auch für alle, die zwischenzeitlich einen Impftermin in einer Hausarztpraxis erhalten haben“, so der Leiter des Corona-Krisenstabs des Landkreises Rainer Leiß. „Bei allen Vorbehalten gegenüber diesem Impfstoff und den Bedenken, die sehr viele Menschen haben, ist es sehr ärgerlich, wenn Personen einfach nicht zu ihrem Impftermin erscheinen und gleichzeitig viele Menschen keinen Termin erhalten. Nutzen Sie das Impfangebot, das sich Ihnen bietet“, so Leiß weiter.

„Jeder zugelassene Impfstoff gegen Covid-19 ist sicher und wirksam. Außerdem sind die Nebenwirkungsprofile aller COVID-19-Impfstoffe ähnlich. Von den Sinusvenenthrombosen waren nach bisherigem Kenntnisstand Patienten betroffen, die jung und gesund waren und keinerlei Vorerkrankungen hatten. Wenn Sie sich unsicher sind, sprechen Sie vor dem Termin am besten mit Ihrem Hausarzt, der Sie gut kennt und auch Ihre Vorerkrankungen und damit die Risiken einschätzen kann. Ein Gespräch mit dem Arzt ist natürlich auch in den Impfzentren möglich“, erklärt der Ärztliche Leiter der Impfzentren im LaDaDi Tobias Gehrig.

Ein Impfstoffwechsel vor Ort ist während des Impftermins nicht möglich. Nur wer beispielsweise eine Allergie gegen einen der Inhaltsstoffe des Vakzins von AstraZeneca hat, kann nach Abklärung und Entscheidung der Ärzte in den Impfzentren mit einem anderen Impfstoff geimpft werden. Das geht dann aber nicht am gleichen Tag, weil bei jeder Terminvergabe ein Impfstoff festgelegt wird und nur dieser dann auch bereitsteht.

Alle bereits zugelassenen Impfstoffe vermindern das Risiko einer schweren COVID-Erkrankung und können vor einer möglichen intensivmedizinischen Behandlung schützen. Mit Blick auf die pandemische Lage ist es umso wichtiger, dass die Anzahl der Geimpften schnell steigt, denn jede Impfung ist wichtig.