Die Geschichte des “Kreis freundlicher Fachgeschäfte” in Obertshausen

28
Foto: Pixabay

Eine Ära geht zu Ende, eine neue Ära beginnt

OBERTSHAUSEN (PM) – Im Herbst 1975 trafen sich die ersten Einzelhändler aus Obertshausen im damaligen Hotel Anthes zu ersten Gesprächen mit der Idee, gemeinsam Werbung zu machen und sich zusammen zu schließen, um gegen den damals neu eröffneten großen Depot-Markt – der Vorreiter des ersten großen Einkaufsmarkt in Obertshausen – bestehen zu können.

-Anzeigen-

21 Gewerbetreibende aus Obertshausen schlossen sich im März 1976 zu einem Verband zusammen, der sich den Bürgern unter dem Namen „Kreis freundlicher Fachgeschäfte“ präsentierte. Der neue Verein startete mit einer Ostereieraktion, bei der 10.000 Ostereier mit dem Stempel des Kreis verteilt wurden. Es folgten Modenschauen in der Waldbad-Gaststätte und die erste Gewerbeausstellung in der alten TGO-Turnhalle. Die Gewerbetreibenden aus dem Ortsteil Hausen schauten damals recht skeptisch auf die Aktivitäten, die die Gewerbetreibenden aus Obertshausen durchführten. 1977 organisierten die Hausener Ihren eigenen Gewerbemarkt und damals sprach vieles dafür, daß ein Miteinander der Gewerbetreibenden aus den beiden Stadtteilen nicht möglich sei.

Ein Umdenken der Gewerbetreibenden aus dem Stadtteil Hausen fand dann im Laufe des Jahres 1978 statt, als viele erkannten, dass man nur gemeinsam und im Verbund stark sein kann. Es folgte dann die erste gemeinsame Weihnachtsaktion: „Holt Euch die goldene Gans“ bei der die ortsansässigen Metzger 200 Weihnachtsgänse bei einem Gewinnspiel verlost haben. In insgesamt 42 Jahren gab es viele unterschiedliche Aktionen des Kreis freundlicher Fachgeschäfte (KFF), die vielen Einwohnern in schöner Erinnerung geblieben sind wie z.B. Ostereier-Sammeln, Gänse-Gutscheine, Schlemmerkisten, Marken-Kleben und verkaufsoffene Sonntage mit Shuttle-Bussen quer durch das Stadtgebiet. Leider war im Jahr 2018 die Luft raus. Die verbliebenen 40 Mitglieder beschlossen die Auflösung der Werbegemeinschaft, da sich niemand mehr fand, der den Vorsitz übernehmen wollte. „Es war einfach nicht möglich, einen geschäftsführenden Vorstand zu finden“, fasst Schuhmachermeister Andreas Jagic zusammen. „Es ist heute wie bei vielen anderen Vereinen schwierig, jemanden zu finden, der sich über den aufreibenden Beruf hinaus engagiert.“ Es dauerte dann bis ins Jahr 2020, bis Obertshausen wieder eine Neuauflage erhalten sollte. Erst Corona und der damit verbundene erste Lockdown im Frühjahr 2020 machten deutlich, wie wichtig, insbesondere aus der wirtschaftlichen Notwendigkeit heraus, es ist, gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Holger Bischoff, Steffen Bogdahn und Anthony Giordano setzten sich mit Manuel Friedrich, dem heutigen Bürgermeister, zusammen und initiierten „Rette Deinen Ort“ mit dem Ziel, ortsansässige Gewerbetreibende mit einer Online-Plattform während des Lockdown zu unterstützen.

Unter www.obertshausen.biz können auf diesem Portal online bei den teilnehmenden Geschäften, Einzelunternehmen und bei der lokalen Gastronomie Gutscheine erworben werden, die bei Wiedereröffnung nach dem Lockdown eingelöst werden können. Inzwischen feierte die Plattform bereits Ihren ersten Geburtstag und weitere und langfristige Pläne liegen vor, um diese Plattform, die als Hilfsaktion während des ersten Lockdowns startete, künftig als Einkaufsplattform zu etablieren und auszubauen. Der neue Name hierzu steht mit „Da kauf´ ich ein“ bereits fest. Durch diese Initiative von „Rette Deinen Ort“ fiel auch der Startschuss für den Verein „Stadtmarketing Obertshausen e.V.“. Die Initiatoren entwickelten gemeinsam mit Nina Scheurer, der Initiatorin von „Mein Obertshausen“ die Vision, das Wir-Gefühl der Obertshausener Bürger zu stärken und gleichzeitig ortsansässige Unternehmen sowie Vereine zu stärken und zu unterstützen. Diese Vision wurde im September 2020 in einer Informationsveranstaltung der Öffentlichkeit vorgestellt und der Verein wurde am 22. Oktober 2020 im Bürgerhaus gegründet. Mit 5 Vorstandsvorsitzenden und insgesamt 18 Beisitzern unterscheidet sich „Stadtmarketing Obertshausen e.V.“ vom „Kreis freundlicher Fachgeschäfte“ dadurch, dass sich dieser nicht als reiner Gewerbeverein sieht, sondern als Bindeglied zwischen der Stadt Obertshausen, Unternehmen, Gastronomie, Vereinen und den Bürgern fungieren möchte. Durch die insgesamt 23 Mitglieder der erweiterten Vorstandsebene, die alle in den unterschiedlichsten Berufen arbeiten, besteht der Vorteil, das je nach Projekt, Kapazitäten und Idee, immer wieder unterschiedliche Akteure in unterschiedlicher Zusammensetzung Inspirationen geben können und Synergieeffekte optimal genutzt werden können, um der Stadt Obertshausen engagiert ein Gesicht zu geben. Bereits in den ersten Monaten hat der neue Verein erfolgreich die ersten Projekte umgesetzt wie z.B. die Weihnachtsbaumaktion, verlängerte Öffnungszeiten an den Adventssamstagen, der virtuelle Adventskalender, die Valentinstagaktion sowie aktuell die Ostereiersuche durch 12 Schaufenster der Mitgliedsunternehmen unter dem Motto: „Wo sind die blauen Eier?“. Weitere Aktionen wie z.B. die Insektenwiese, die virtuelle Geburtstagsfeier von „Rette Deinen Ort“ sowie die Eröffnung des Repair-Cafes sind bereits geplant und werden in den nächsten Tagen und Wochen umgesetzt. Anlässlich der Auflösung des Kreis freundlicher Fachgeschäfte, bei dem nun auch wirtschaftlich und rechtlich das finale Ende abgeschlossen werden konnte, fand am Dienstag, den 13.04.2021 symbolisch die offizielle Übergabe zwischen Birgit Hoffmann, Andreas Picard und Andreas Jagic vom ehemaligen Vorstand Kreis freundlicher Fachgeschäfte an Holger Bischoff, den ersten Vorsitzenden des Stadtmarketing Obertshausen e.V. statt. Auch die Vereinskasse der ehemaligen Werbegemeinschaft wurde dem Stadtmarketing übergeben.

„Wir sind froh, daß es jetzt Stadtmarketing Obertshausen e.V. gibt“ sagte Andreas Picard, der selbst langjähriges Vorstandsmitglied des KKF war und dessen Vater bereits eines der Mitglieder der ersten Stunde war. Er lobte, dass das Stadtmarketing seine Sache bislang sehr gut mache und insbesondere auch die neuen Medien miteinbinde. Diesen Worten schloss sich auch Andreas Jagic als stellvertretender Vorstandsvorsitzender des ehemaligen Kreis freundlicher Fachgeschäfte an. „Es war immer wichtig, dass wir viele Aktionen für die Firmen wie aber auch für die Bürger gemacht haben und ich finde es sehr gut, dass es jetzt einen Nachfolgeverein gibt.“ Er sicherte – wie ebenfalls andere Mitglieder des KFF – dem Stadtmarketing Obertshausen e.V. seine Unterstützung zu. „Wir, der Stadtmarketing Verein, freuen uns natürlich sehr, dass der Kreis freundlicher Fachgeschäfte uns einen Auftrag erteilt hat.“ sagte Holger Bischoff, der Vorsitzende des neu gegründeten Vereins. „Wir nehmen dies als Aufgabe und Verantwortung wahr, das weiterzuführen und den Einzelhandel zu stärken und zu stützen und das Leben in Obertshausen zu bereichern.“ Er bedankte sich für die Unterstützung durch den KFF und ist sich sicher – auch angesichts der neuen, geplanten Projekte – dass man gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft blicken kann.