Stiftung „Miteinander Leben“ unterstützt Malteser Hilfsdienst Offenbach

8
Foto: Pixabay

DIETZENBACH (PM) – Der Malteser Hilfsdienst betreibt seit April 2019 in den Räumen des Ketteler Krankenhauses in Offenbach eine Praxis für Menschen ohne Krankenversicherung aus Stadt und Kreis Offenbach.

-Anzeigen-

Dort soll zusätzlich in Eigenregie eine gynäkologische Sprechstunde etabliert werden. Der Plan sieht vor, dass eine Gynäkologin dort im Zwei-Wochen-Rhythmus Untersuchungen und Beratungen für Frauen anbietet. Für die Ausstattung der gynäkologischen Einrichtung braucht der Malteser Hilfsdienst einen Fetal-Monitor, der die Herztöne des ungeborenen Kindes aufzeichnet. Diese Anschaffung ermöglicht die Stiftung „Miteinander Leben”, die den Maltesern eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 2.000 Euro gewährt. „Mit den Angeboten dieser besonderen Sprechstunde helfen die Maltester seit Jahren Menschen, die aus ganz unterschiedlichen Gründen ihren Versicherungsschutz verloren haben. Durch diese humanitäre Unterstützung, von der vor allem schwangere Frauen profitieren, wird eine noch größere Not verhindert. Ein Fetal-Monitor gehört zum medizinischen Standard und ermöglicht die wichtige Überwachung des Fötus“, sagt Landrat Oliver Quilling, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Miteinander Leben“.

In der Praxis „Malteser Medizin für Menschen ohne Krankenversicherung Offenbach“ engagieren sich Ärztinnen und Ärzte sowie Assistierende einmal in der Woche für zwei Stunden ehrenamtlich. Bei den Patientinnen und Patienten ohne Krankenschein handelt es sich überwiegend um Menschen, die sich nur vorübergehend in Deutschland aufhalten, denen allerdings aus unterschiedlichen Gründen die Rückkehr in ihr Heimatland derzeit nicht möglich ist. Bei der Sprechstunde ist die Zahl der schwangeren Besucherinnen, für die der Malteser Hilfsdienst die Kosten übernimmt, besonders hoch, so dass sich die Malteser entschlossen haben, in diesem Jahr in Eigenregie eine gynäkologische Sprechstunde anzubieten. Für die Untersuchungen stehen bereits ein Ultraschallgerät und ein EKG-Gerät zur Verfügung. Der Fetal-Monitor fehlt noch und kann jetzt mit Hilfe der Stiftung „Miteinander Leben” angeschafft werden.

Die Stiftung „Miteinander Leben“ fördert gemeinnützige Projekte in den Bereichen Bildung, Erziehung, Völkerverständigung, Jugend- und Altenhilfe, Kunst und Kultur sowie Naturschutz. Die Projekte müssen im Interesse der Bürgerinnen und Bürger im Kreis Offenbach liegen. Vorrang haben dabei solche, die nicht zu den regulären Aufgaben der Verwaltung gehören und bei denen sich Menschen ehrenamtlich engagieren. Das von der Stiftung gewährte Geld dient als Anschubfinanzierung, um Projekten auf die Beine zu helfen. Anträge auf Zuschüsse aus der Stiftung „Miteinander Leben“ sind schriftlich an die Stiftung „Miteinander Leben“, Geschäftsführer Markus Härtter, Werner-Hilpert-Straße 1 in 63128 Dietzenbach zu richten. Weitere Informationen zur Stiftung sind telefonisch unter 06074 8180-5404 und im Internet unter www.stiftung-ml.de erhältlich. Spenden und Zustiftende sind gerne gesehen.