Impfquote in Hessen und im Landkreis Darmstadt-Dieburg

44
Foto: Pixabay

DARMSTADT-DIEBURG (PM) – Mit Blick auf die anderen Bundesländer hinkt Hessen beim Impfen hinterher. Bundesländer wie das Saarland oder Bremen haben laut Robert Koch-Institut mehr als 24 Prozent ihrer Bevölkerung geimpft. Hessen dagegen nur 19,6 Prozent. Doch wie sieht es im Landkreis Darmstadt-Dieburg aus?

-Anzeigen-

Über die lokalen Medien hat der Landkreis Einblick in den „Fortschritt der Impfzentren“ erhalten. Eine Tabelle erstellt vom hessischen Innenministerium, die der Presse, aber nicht den Landkreisen und kreisfreien Städten zur Verfügung gestellt wurde. Daraus geht hervor, dass der LaDaDi eine Verimpfungsquote von 93,6 Prozent und eine Impfquote von 13,9 Prozent hat (Stand: 21. April). Das ist gut und nicht so gut zugleich. Denn mit 13,9 Prozent liegt der Kreis laut Ministerium unter dem Durchschnitt der Landkreise in Hessen (16,8 Prozent).

Was bedeutet Verimpfungsquote und was Impfquote?

Die Verimpfungsquote gibt an, wie viel des gelieferten Impfstoffes verimpft wurde. Die Impfquote hingegen besagt, wie viel Prozent der Menschen in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt geimpft sind. Die Verimpfungsquote von 93,6 Prozent unterstreicht, dass im Kreis kein Impfstoff im Keller gebunkert wird. Die Impfzentren planen den Impfstoffverbrauch so, dass zum Zeitpunkt der nächsten Lieferung mindestens noch so viel Impfstoff vorrätig ist, dass die Impfzentren bei Ausfall der angekündigten Lieferung einen Tag weiter arbeiten können. Der vorrätige Impfstoff wird in den Folgetagen verbraucht.

Wieso haben andere Kreise eine höhere Impfquote als der LaDaDi?

Gerade mit Blick auf die Nachbarkreise fällt auf, dass diese eine höhere Impfquote haben: 19,6 Prozent im Odenwaldkreis, 15,7 Prozent im Landkreis Bergstraße. Im Odenwaldkreis leben wesentlich mehr ältere Menschen als im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Mehr Menschen, die damit in die Priorisierungsgruppen 1 und 2 fallen. Laut Statistischem Landesamt hat der Landkreis Darmstadt-Dieburg den niedrigsten Altersquotienten unter den Kreisen in Hessen. „Daraus ließe sich schließen, dass wir auf den ersten Blick weniger Impfstoff als andere Kreise und Städte erhalten haben. Vordringliches Ziel ist der Schutz der besonders gefährdeten Menschen in Hessen. Deshalb wäre es mit dieser Erklärung nachvollziehbar, dass Kreise, die eine andere Altersstruktur aufweisen, zu Beginn der Impfkampagne anteilig mehr Impfstoff erhielten. “, so Rainer Leiß, Leiter des Corona-Krisenstabs. Landrat Klaus Peter Schellhaas ergänzt: „Wir wissen Stand Mitte März, dass rund 6.100 Menschen aus unserem Landkreis, im regionalen Impfzentrum in Darmstadt geimpft wurden. Neuere Zahlen wurden uns bis heute leider nicht mitgeteilt. Wir schätzen diese Zahl aber auf circa 10.000. Wenn man diese hinzurechnet, kommt man für den Kreis auf eine Impfquote von rund 16 Prozent und damit lägen wir im hessischen Durchschnitt“.

Wöchentlich aktualisierte Zahlen rund um das Impfen liefert der Landkreis ab sofort unter https://perspektive.ladadi.de/impfzahlen.

Bis Donnerstagabend (22.) wurden insgesamt 42.654 Menschen gegen das Coronavirus geimpft. 15.574 Personen haben bereits die Zweitimpfung erhalten.