Saisonstart auf dem Waldkunstpfad in Darmstadt ab 1. Mai

76
Internationaler Waldkunstpfad 10 (Foto: Stadt Darmstadt)
 „Frühlingserwachen“ am 1. Mai: Kunst, Kuchen, Kinderprogramm – Bereits ab 28. April „#darmstadtbildetbanden“: Waldkunstexponate im Schaufenster des Luisencenters – Abschied vom Baumhaus „Strange Fruit“

DARMSTADT (PM) – Es geht wieder los: Saisonstart auf dem Internationalen Waldkunstpfad! Am Samstag, 1. Mai, bietet der Verein für Internationale Waldkunst e. V. im Forst am Böllenfalltor (Klappacher Straße) zwischen 14 und 17 Uhr ein buntes Programm.

-Anzeigen-

Kaffee und Kuchen erwarten die Besucher am Infostand hinter dem Waldparkplatz, dazu Lagepläne mit Künstlerporträts und die Kataloge der letzten Ausstellungen. Wenn es die Umstände erlauben, wollen Vereinsmitglieder in zwei kurzen Führungen – um 14 und 15 Uhr zum Preis von sechs Euro pro Person – ausgewählte Exponate persönlich vorstellen. Familien finden am Kinderbauwagen vor dem Luftschloss ihr Refugium. Dort lernen sie ab 14 Uhr, wie aus zuvor gesammeltem Naturmaterial wunderschöne Mandalas entstehen. Mehr als 35 Installationen und Skulpturen lassen sich auf dem 2,6 Kilometer langen Kunstpfad zwischen Goetheteich und Ludwigshöhe entdecken. Für den Saisonstart hat sie der Verein gründlich inspiziert, wo nötig repariert und die Umgebung fein hergerichtet. Auch wurden zwei saisonale Kunstwerke für den Sommer wieder aufgestellt: die Jugendstilstämme „Platzwahl“ von Andrea Löfke und von Sehriban Köksal Kurt die Mandalas „Geborgen“.

Allerdings gilt es auch, von einem der beliebtesten Kunstwerke Abschied zu nehmen. Die in die Jahre gekommene „Strange Fruit“ über der Tanzplattform muss aus Gründen der Sicherheit abgebaut werden. Da dies schon am 3. Mai sein wird, bietet das Frühlingserwachen eine der letzten Möglichkeiten, das zum 5. Waldkunstpfad 2010 unter dem Motto „Freiheit und Wildnis“ entstandene Werk nochmals auf sich wirken zu lassen. Sein Schöpfer, der Künstler Volker Eschmann, hat es seinerzeit so beschrieben: „Am Rande einer Lichtung schwebt ein Baumhaus wie eine riesengroße Frucht im Geäst eines Baumes. Das Baumhaus ist mehr Skulptur denn begehbares Haus. Nicht mehr Natur, noch nicht Kultur.“ Neugierig auf den Waldkunstpfad macht bereits einige Tage zuvor eine kleine Ausstellung des Waldkunstvereins in einem Schaufenster am Luisencenter (Wilhelminenstraße, hinter der Treppe). Eine Woche lang, ab Mittwoch, 28. April, bis Dienstag, 4. Mai, sind dort besonders ausdrucksstarke Exponate von Waldkünstlern zu sehen, darunter aus Holz geschnitzte Füße von Jems KokoBi, Vogelhäuser von Fredie Beckmans und ein Modell des U-Boots von Roger Rigorth. Die Ausstellung fügt sich in die vom Darmstädter Stadtmarketing und vom Verein Darmstadt Citymarketing initiierte Aktion „#darmstadtbildetbanden“ ein. In Kooperation mit dem Luisencenter gibt die Aktion Darmstädter Kultureinrichtungen Gelegenheit, sich jeweils eine Woche den Besucherinnen und Besuchern der Innenstadt vorzustellen.