Jürgen Krehers Blackout beim „Herrengedeck“

152
Bei der Aufzeichnung zur HR-Sendung „strassen stars“ waren Moderator Roberto Cappelluti (l.) und der Münsterer Kandidat Jürgen Kreher coronakonform durch eine Scheibe getrennt. (Foto: jedö)

Münster. Der Münsterer ist am 9. Mai Kandidat der HR-Sendung „strassen stars“ / Medial präsent, um fürs Bäckerhandwerk zu werben

-Anzeigen-

Eine Frage kann dieser Artikel nicht klären: Warum schreibt der Hessische Rundfunk (HR) den Titel seiner Rateshow „strassen stars“ in Kleinbuchstaben und das Wort „Straßen“ dazu noch falsch? Einiges andere aber beantworten die nachfolgenden Zeilen – vor allem, welcher Münsterer in der nächsten Folge der Sendung am Sonntag (9. Mai, 22.30 Uhr) unter den drei Kandidaten ist.

Es ist Jürgen Kreher. Der 55-jährige Bäckermeister, dessen Laden und Backstube in Eppertshausen sind, hat sich ganz klassisch per Papier beworben: „Vor zwei Jahren war ich mal als Zuschauer der Sendung im Studio“, blickt er zurück. Dort füllte er ein Formular aus, dass er selbst gern mal Kandidat wäre. Anders, als es mancher Zuschauer vermuten mag, spricht HR-Mann Roberto Cappelluti, der das Format im Studio moderiert und die Kandidaten auf der Straße interviewt, die Teilnehmer der Sendung nämlich nicht spontan „uff de Gass“ an. Vielmehr handelt es sich um verabredete Treffen mit Männern und Frauen aus Hessen, die sich zuvor beworben haben.

So wie Jürgen Kreher, der vergangenes Jahr einen Anruf bekam: Er sei einer der ausgewählten Kandidaten für die nächste Aufzeichnung. Die fand an einem extrem heißen August-Tag 2020 auf dem Marktplatz in Darmstadt statt und dauerte eine Stunde. Vor Ort waren neben Cappelluti und Kreher ein Redakteur, ein Tontechniker und zwei Kameraleute. Nun, bald ein Jahr später, wird sie ausgestrahlt.

Kurz für alle, die „strassen stars“ noch nie geguckt haben, zumal die Sendung meist am späten Abend läuft und noch später in der Nacht wiederholt wird (in der Nacht vom 9. auf den 10. Mai zum Beispiel um 0.45 Uhr): In den Straßengesprächen mit drei (nicht prominenten) hessischen Kandidaten stellt Cappelluti in lockerer Manier Alltags- und Wissensfragen. Im Studio müssen vor dem Einspielen der Antworten drei Prominente raten, ob die Kandidaten etwas gewusst haben. Auch andere Einschätzungen müssen die Promis über die Kandidaten abgeben und somit auf meist humorvolle Weise ihre Menschenkenntnis beweisen. „Ich finde die Sendung cool und witzig“, lacht Kreher.

Der Münsterer bezeichnet sich als „selbstbewussten, offenen Menschen, der keine Scheu vor Kameras und Fragen hat“. In der Tat war Kreher schon oft in Fernsehen, Radio und Zeitung präsent. Meist geht es dabei ums Bäckerhandwerk, zumal Kreher über seinen eigenen Betrieb hinaus beispielsweise in der Innung engagiert ist. „Ich möchte als Bäcker nicht im Hinterstübchen arbeiten, weshalb ich den Medien gern Rede und Antwort stehe.“ Natürlich bringe das auch seinem Geschäft und ihm persönlich Aufmerksamkeit, „mir geht es aber nicht darum, sondern um das Bäckerhandwerk insgesamt“. Dass dieses Handwerk gerade bei jungen Menschen dringend einen Popularitätsschub benötigt, davon kann der Unternehmer, der seit 25 Jahren selbstständig ist und schon 27 Lehrlinge ausgebildet hat, ob der immer komplizierteren Suche nach Azubis, Gesellen und Verkäufern ein Lied singen.

Über die nächste Folge der „strassen stars“ soll vor der Ausstrahlung noch nicht zu viel verraten werden. Nur so viel: Als Rateteam kündigt der HR Jörg Thadeusz (Journalist, Moderator, Schriftsteller), Moderatorin Hadnet Tesfai und Komikerin Negah Amiri an. Jürgen Kreher sagt, er sei zwar gemeinhin „authentisch, aber ich bin trotzdem gespannt, wie ich in der Sendung rüberkomme“. Einen kleinen Blackout beim Dreh verrät er schon vorab: Auf die Frage Cappellutis, was ein „Herrengedeck“ sei (ein Pils und ein Korn), fiel ihm die relativ einfache Antwort nicht ein. Die Erkenntnis des medial erfahrenen Münsterers: Ein bisschen Lampenfieber sei beim Dreh dann wohl doch dabei gewesen.

 

  (Jens Dörr, Mai 2021)