„Feuer und Flamme für Jesus“ – Aktionstage um Pfingsten

34
Familie Hüttenfeld (Foto: Dekanat Bergstraße)

In gleich zwölf Kirchengemeinden des Evangelischen Dekanats Bergstraße konnten Groß und Klein an sieben Stationen die Geschichte von Pfingsten nicht nur lesen, sondern auch erleben.

Die Dekanatsreferentin für Kindergottesdienst Katja Folk und Marilena Meyer, die gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Evangelischen Kirche absolviert, haben diesen Stationenlauf mit Texten, Bildern und Aktionen konzipiert. Er war zeitgleich in den Gemeinden Auerbach, Beedenkirchen, der Bensheimer Stephanusgemeinde , Einhausen, Fürth, Gronau/Zell, Hüttenfeld, Jugenheim, der Lampertheimer Lukasgemeinde, der Evangelische Kita in Lorsch, Reichenbach und Schönberg-Wilmshausen aufgebaut.

Die Stationen wurden in vielfältiger Weise genutzt und zum Teil variiert. So gab es z.B. an der Kita in Lorsch eine Zaunandacht am Kitazaun. Die Hüttenfelder Gemeinde tat sich mit der katholischen Nachbargemeinde unter dem Motto: „Pfingsten erleben“ zusammen und in Schönberg-Wilmshausen glich der Stationenlauf einem Waldspaziergang an den Stationen, der an drei Tagen durchlaufen werden konnte. Neben den Geschichten von Himmelfahrt und Pfingsten konnten große und kleine Teilnehmer auch selbst aktiv werden. Sie konnten sich etwa als Engel fotografieren lassen, ihre Sorgen und Ängste aufschreiben und später verbrennen oder Hoffnungsbilder male und damit ausdrücken, was ihnen Freude bereitet. und werden, bei denen große und kleine aufschreiben oder malen konnten, was ihnen Freude macht. Auch Luftballons konnten aufgepustet und in den Himmel geworfen werden.

Die ausgedruckten und laminierten Stationen konnten zusammen mit Materialtüten für die Familien auch im Heppenheimer Haus der Kirche abgeholt werden.

(Text: PM)