Hirschhorn: Nazisymbole an Schaufenster geschmiert Wer hat was gesehen?

55
Foto: Pixabay

Mitten in der Hauptstraße, in der Fußgängerzone in Hirschhorn, sind am vergangenen Wochenende mehrere Nazisymbole mit schwarzer Farbe an zwei Schaufenster gesprayt worden.

Als man die Schmierereien, ein Hakenkreuz und eine SS-Rune, am Samstag (29.05.) gegen 14.50 Uhr entdeckte, erstattete die Region Südhessen sogleich Anzeige. Die verfassungswidrigen Zeichen waren auf das Schaufenster des Gewerkschaftsbüros gesprüht worden, welches sich in der früheren Synagoge befindet, hängen Plakate der DGB-Jugend: „Gegen jeden Antisemitismus“.

Der Hirschhorner DGB-Ortsverbandsvorsitzende Stefan Riedel und DGB Regionssekretär Horst Raupp (Darmstadt) machen deutlich: „Hakenkreuz und SS-Rune stehen für das größten Massenverbrechen der Menschheitsgeschichte, für einen beispiellosen Eroberungs-, Ausrottungs- und Vernichtungskrieg, den industriell betriebenen Massenmord an Millionen Menschen in den Konzentrations- und Vernichtungslagern der Nazis und den Holocaust an den europäischen Juden. Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Für den DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften gehört der Kampf gegen Faschismus, Rassismus und jeden Antisemitismus zu den gewerkschaftlichen Kernaufgaben“.

DGB-Regionssekretär Horst Raupp erinnert überdies daran, dass auch das Büro des DGB Odenwaldkreis in Bad König bereits zweimal Ziel von rechtsextremistischen Schmierereien war. Raupp betont: „Es ist die gemeinsame Aufgabe aller Demokratinnen und Demokraten, die Demokratie und die Menschenwürde gegen die Bedrohung von rechts entschlossen zu verteidigen. Die Demokratie braucht eine starke und solide Brandmauer gegen rechts, die breit verteidigt werden muss. Hier sind wir alle gefordert, sehr klar und sehr deutlich Position zu beziehen, die Zivilgesellschaft ebenso wie die Politik“.

Wegen der Verwendung verfassungswidriger Symbole ermittelt jetzt das Kommissariat für Staatsschutzangelegenheit in Heppenheim. Unter der Telefonnummer 06252 / 706-0 werden alle Hinweise zu dem Fall und den Verursachern entgegengenommen.

(Text: PM/as)