Geburtshilfe Langen besteht „Stresstest“ bei Notfalltraining mit Bravour

62
Foto: Asklepios

In der Asklepios Klinik Langen kommen pro Jahr rund 900 Kinder zur Welt. Nur selten kommt es dabei zu geburtshilflichen Notfällen.

Tritt aber ein solcher Notfall ein, müssen in kürzester Zeit die richtigen Entscheidungen getroffen und unter hohem zeitlichem Druck umgesetzt werden. Wie gut die Geburtshilfe der Asklepios Klinik Langen auch für solche extremen Ausnahmesituationen ausgebildet ist, zeigte sich einmal mehr im Rahmen des „S.A.V.E.“ Teamtrainings, dass regelmäßig in allen Asklepios Kliniken stattfindet. Die Langener Geburtshilfe schloss dabei mit Bestnote ab.

Bei den Trainingseinheiten des S.A.V.E. – Programms ( S.A.V.E. steht für „Sicher Arbeiten Vertrauen Erhalten“), werden verschiedene geburtshilfliche Notfallszenarien im Kreißsaal simuliert, die von den Mitarbeitern unter realem Zeitdruck gelöst werden müssen. Trainiert wird an besonderen Puppen, die täuschend echt eine Gebärende und ein Neugeborenes darstellen und aus einem Nebenraum durch speziell ausgebildete Trainingsexperten gesteuert werden. Von hier aus können Puls, Herztöne, Stimmen und sogar eine lebensbedrohliche Blutung, ein Krampfanfall bei einer schweren Schwangerschaftsvergiftung oder ein Herzstillstand bei einem Neugeborenen simuliert werden. Die Teilnehmer wissen nie was auf sie zukommt, müssen sich schnell abstimmen und präzise Hand in Hand arbeiten. „Dabei werden die Trainingsinhalte immer individuell auf die jeweilige der 13 geburtshilflichen Kliniken des Konzerns abgestimmt. Dafür analysieren wir im Vorfeld alle kritischen Behandlungsverläufe der Klinik aus medizinischer und rechtlicher Sicht“, erklärt Nicola Scharf Leiterin des konzernweiten Projekts und Fachanwältin für Medizinrecht  bei Asklepios. „Geburtshilfliche Notfälle sind seltene, aber dramatische Ereignisse. Es gilt in kürzester Zeit Entscheidungen zu treffen und zu handeln. Um im Ernstfall bestmöglich zu agieren, muss jeder Mitarbeiter im Kreißsaal in der Lage sein, eine Gefährdung von Mutter und Kind sofort zu erkennen und entsprechend zu handeln“, betont Dr. med. Eckardt Krapfl, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe der Asklepios Klinik Langen.

Besonderes Augenmerk liegt bei allen praktischen Trainingseinheiten auf der Zusammenarbeit und Kommunikation innerhalb der Teams. S.A.V.E. zielt darauf ab, alle Geburtshelfer und Hebammen, Anästhesisten und Pflegekräfte in einem umfassenden Praxis-Training optimal auf Notfallsituationen während der Geburt vorzubereiten. Zudem finden fünfmal im Jahr zentral am Institut für Notfallmedizin in Hamburg weitere Trainings für alle Kreißsaal Mitarbeiter des Asklepios Konzerns statt. Hier liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von neuen medizinischen Erkenntnissen, rechtlichen Anforderungen und manuellen Fertigkeiten. „Auch davon profitiert auch das Team der Geburtshilfe in Langen und somit alle werdenden Mütter die an der Klinik entbinden“, ergänzt Dr. H. Rockstroh, Oberärztin der geburtshilflichen Abteilung der Asklepios Klinik Langen.

„Für uns sind solche regelmäßigen Teamtrainings ein nicht mehr wegzudenkendes Element zur Steigerung der Patientensicherheit. Der Erfolg basiert dabei auf der Vermittlung des aktuellsten Fachwissens, regelmäßigen Wiederholungen solcher Übungen, und last but not least auf dem tollen Engagement des Teams unserer Geburtshilfe“, so Jan Voigt Geschäftsführer der Asklepios Klinik Langen.

(Text: PM)