Frankfurt UAS gewinnt Hochschulpreis für Güterverkehr und Logistik 2021

48
Steffen Bilger MdB und Parlamentarischer Staatssekretär beim BMVI (links) gratuliert Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke, Dekan des Fachbereichs 3 an der Frankfurt UAS (rechts) zum Gewinn des Hochschulpreises für Güterverkehr und Logistik. Auf dem Screen im Hintergrund sind Studiengangsleiter Prof. Dr. Benjamin Bierwirth (oben) sowie die Studierenden des Master-Studiengangs Global Logistics Benjamin Walling und Theresa Wörmann zu sehen. Bildquelle: Event Consult/Deckbar

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur vergibt den Preis an den Studiengang Global Logistics der Hochschule um Dekan Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke / Preis ist mit 5.000 Euro dotiert

Der Masterstudiengang Global Logistics der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) ist mit dem Hochschulpreis Güterverkehr und Logistik ausgezeichnet worden. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) verleiht den Preis seit 2013 an herausragende Lehrangebote deutscher Hochschulen, die innovative Logistik-Ansätze weiter- oder neu entwickeln. Ziel ist es, das deutsche Hochschulangebot im Bereich Güterverkehr und Logistik besser bekanntzumachen und damit Nachwuchskräfte für ein Studium in diesem Bereich zu gewinnen. 2021 wurde der Preis bereits zum neunten Mal ausgeschrieben, diesmal unter dem Motto „Resiliente Logistikketten“. Die Frankfurt UAS erhielt die Auszeichnung für den Master-Studiengang Global Logistics am Fachbereich Wirtschaft und Recht; die Verleihung des Preises an Fachbereichs-Dekan Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke erfolgte während der virtuellen Nationalen Konferenz Güterverkehr und Logistik am 01. Juni 2021. Der Hochschulpreis Güterverkehr und Logistik ist mit 5.000 Euro dotiert.
„Uns haben insbesondere die klare Verbindung des Lehrangebots zum Thema „Resiliente Logistikketten“ sowie dessen Vielseitigkeit überzeugt. Hervorzuheben ist auch der breitgefächerte Praxisbezug, der den Studierenden die Verknüpfung theoretischer Erkenntnisse mit den Problemstellungen aus der Unternehmenswelt ermöglicht. Die Jury hält daher die Frankfurt University of Applied Sciences für eine überaus geeignete Preisträgerin“, erklärte Steffen Bilger MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Koordinator der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik sowie Vorsitzender der Jury für den Hochschulpreis.

„Die Auszeichnung des Studiengangs im logistischen Herz Deutschlands Frankfurt/Rhein-Main bestätigt unsere Ausrichtung, mit attraktiven Lehrangeboten Begeisterung für Logistik zu wecken. Die flexible Gestaltung der Module ermöglicht es uns, kurzfristig auf Logistiktrends einzugehen“ so Dekan Prof. Dr. Schocke. Der Studiengangsleiter Prof. Dr. Benjamin Bierwirth ergänzt: „Das Thema der resilienten Lieferketten behandeln wir nicht nur in den Vorlesungen, sondern arbeiten auch gemeinsam mit Unternehmen an konkreten Problemen, wie bspw. auch gerade in dieser Woche im Rahmen unserer European Summer University mit Studierenden der Universität in Bayonne/Frankreich“.

An der Ausschreibung zum Hochschulpreis Güterverkehr und Logistik 2021 konnten sich alle staatlichen oder staatlich anerkannten deutschen Hochschulen beteiligen, die einen Bachelor- oder Master-Studiengang mit logistischem Schwerpunkt anbieten. Die eingereichten Vorschläge wurden anschließend von einer Jury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Verbänden, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik begutachtet und bewertet. Zu den relevanten Kriterien zählten die Vielseitigkeit des Lehrangebots, die Relevanz für Wirtschaft und Praxis, der internationale Bezug, die Wirkung in der Praxis, die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Fachrichtungen sowie die Berücksichtigung sozialer Belange.

Der ausgezeichnete Master-Studiengang Global Logistics (M. Sc.) an der Frankfurt UAS unter der Studiengangsleitung von Prof. Dr. Bierwirth richtet sich an internationale Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen der Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsingenieurswissenschaften. Er baut auf den vier inhaltlichen Säulen Logistik/Supply Chain Management, IT, Economics und Operation Research auf. Die Lehre des vollständig englischsprachigen Programms erfolgt zu großen Teilen in Lehrformaten wie Case Studies, Gruppenarbeiten in kooperierenden Unternehmen, praktischen Einheiten im Digitalisierungslabor der Hochschule und der freiwilligen European Summer University in Global Logistics. Das Thema „Resiliente Logistikketten“, das durch Herausforderungen wie die Corona-Pandemie und den Klimawandel weiter an Bedeutung gewinnt, stellt einen der Schwerpunkte des dreisemestrigen Studiengangs dar. Um aktuelle Forschungsfragen umfassend beantworten zu können, arbeitet das Logistikteam der Frankfurt UAS zudem eng und interdisziplinär mit den Verkehrsplanerinnen und Verkehrsplanern zusammen, unter anderem im Research Lab für Urban Transport (ReLUT). Seit der Eröffnung des Promotionszentrums „Logistik und Mobilität“ im September 2020 sind an der Frankfurt UAS auch Promotionen mit diesem fachlichen Schwerpunkt möglich.

(Text: PM)